Die aktuelle Düsseldorfer Tabelle

Autor: FinanceScout24 - Zuletzt aktualisiert am 02.12.2016

Die sogenannte „Düsseldorfer Tabelle“ enthält Leitlinien für die Höhe der Unterhaltszahlungen, die nach einer Trennung an nicht im gleichen Haushalt lebende Kinder gezahlt werden müssen. Ungefähr alle zwei Jahre werden die Zahlen der Düsseldorfer Tabelle aktualisiert. 

Die Düsseldorfer Tabelle ist nach Einkommensklassen sowie nach Altersstufen eingeteilt. Darüber hinaus zeigt die Tabelle an, welcher Eigenbedarf dem Unterhaltspflichtigen belassen wird. Die aktuellen Tabellen zu den Zahlbeträgen finden Sie im Absatz weiter unten.

Zur aktuellen Düsseldorfer Tabelle 2016

Was ist die Düsseldorfer Tabelle?

Um die Höhe des Unterhalts für die gemeinsamen Kinder nach einer Scheidung zu berechnen, hat das Düsseldorfer Landgericht zu Beginn der 1960er-Jahre eigene Richtlinien entwickelt, welche die Ermittlung des Unterhalts vereinfachen und standardisieren sollten. Seit 1962 wird diese Tabelle, die nach dem Ort ihrer Entstehung benannt ist, im Abstand von zwei Jahren aktualisiert. Somit wird die Höhe des Unterhalts an die sich ändernde, wirtschaftliche Gesamtentwicklung angepasst.

Eine rechtliche Pflicht zur Anwendung besteht jedoch nicht. Vielmehr handelt es sich um eine sinnvolle Orientierungshilfe zur Festlegung der Unterhaltszahlungen für die Kinder nach Ehescheidungen.

Die Tabelle orientiert sich am Einkommen der unterhaltspflichtigen Personen. Inzwischen wurde die Tabelle auf vier Unterhaltsarten erweitert und enthält auch Standardrichtwerte zur Unterhaltszahlung an Ehegatten und Verwandte sowie Angaben zur Mangelfallberechnung.

Die Düsseldorfer Tabelle wird etwa alle zwei Jahre aktualisiert. Die neueste Anpassung erfolgte zum 1. Januar 2016. Die nächste Aktualisierung wird zum 1. Januar 2017 erwartet.

Gut zu wissen:Verschiedene Einrichtungen an der Erstellung beteiligt

Die Düsseldorfer Tabelle wird nicht allein vom Düsseldorfer Landgericht erstellt. Das Gericht erhält dabei Unterstützung von verschiedenen Oberlandgerichten sowie dem Deutschen Familiengerichtstag.

Berliner Tabelle

Bundesweit wird die Düsseldorfer Tabelle von weiteren Leitlinien zur Unterhaltszahlung gestützt. Die Berliner Tabelle wird zum Beispiel in der Großstadtregion Berlin angewandt. Sie unterscheidet sich von der Düsseldorfer Tabelle durch zwei zusätzliche Einkommensgruppen im niedrigsten Einkommensspektrum.

Wer muss Unterhalt zahlen?

Wenn geschiedene Ehepartner ein gemeinsames, minderjähriges Kind haben, ist ein Ehepartner zum „Barunterhalt“ verpflichtet. Dabei handelt es sich um den Ehepartner, bei dem das Kind nicht dauerhaft wohnt. Geregelt wir die Zahlung von Barunterhalt in Paragraph 1612a des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB). Barunterhalt bedeutet so viel wie Geld, das an das Kind überwiesen oder tatsächlich in barer Form übergeben wird. Im Gegensatz dazu erhält das Kind von dem Elternteil, bei dem es lebt, den sogenannten „Naturalunterhalt“. Es erhält also einen Platz zum Wohnen sowie Verpflegung.

Sind die Kinder der geschiedenen Ehegatten volljährig und befinden sich in der Ausbildung oder im Studium, müssen beide Elternteile Unterhaltszahlungen leisten. Die Höhe der Zahlung richtet sich nach deren finanziellen Möglichkeiten.

Mindestunterhalt

Die Höhe des Mindestunterhalts für gemeinsame Kinder orientiert sich zunächst an der Mindestunterhaltsverordnung gemäß Paragraph 1612 a des BGB.

Seit dem 1. Januar 2016 sind folgende Unterhaltszahlungen festgelegt:

Alter des Kindes Mindestunterhalt
Bis zum vollendeten 6. Lebensjahr 335 Euro
Bis zum vollendeten 12. Lebensjahr 384 Euro
Bis zum vollendeten 18. Lebensjahr 450 Euro
Ab dem 18. Lebensjahr 516 Euro

Ab dem 1. Januar 2017 sind folgende Mindestbeträge als Unterhalt fällig:

Alter des Kindes Mindestunterhalt
Bis zum vollendeten 6. Lebensjahr 342 Euro
Bis zum vollendeten 12. Lebensjahr 393 Euro
Bis zum vollendeten 18. Lebensjahr 460 Euro

Berechnung des unterhaltsrelevanten Nettoeinkommens

Wie genau das unterhaltsrelevante Nettoeinkommen berechnet wird, legt die Düsseldorfer Tabelle nicht fest. So können zum Beispiel betriebsbedingte Schulden oder andere Kosten von den Lebenshaltungskosten abgezogen werden. Dadurch kann das Nettoeinkommen sinken.

Muss der geschiedene Ehepartner Ehegattenunterhalt bezahlen, wird diese Tatsache bei der Berechnung des unterhaltsrelevanten Nettoeinkommens für den Kindesunterhalt angerechnet.

Wie berechnet sich der Kindesunterhalt?

Um den zu zahlenden Kindesunterhalt zu berechnen, hat sich die Düsseldorfer Tabelle als Leitlinie vielfach bewährt.

  • Die Tabelle gliedert sich in elf Einkommensstufen, von Einkommen unter 1.500 Euro bis hin zu Einkommen von über 5.101 Euro. Dabei handelt es sich um das jeweilige Nettoeinkommen, also die Beträge, die nach Abzug von Steuern und Sozialleistungen übrig bleiben.

Achtung:Berufliche Ausgaben können geltend gemacht werden

Die Düsseldorfer Tabelle macht keine näheren Angaben zur Ermittlung des Nettoeinkommens. So ist es nämlich auch möglich, berufliche Ausgaben geltend zu machen. In welcher Höhe diese erfolgen, sollten Unterhaltspflichtige jedoch mit einem Anwalt abklären, um Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden.

  • Neben dem Nettoeinkommen listet die Düsseldorfer Tabelle die jeweiligen Unterhaltsansprüche nach Alter der Unterhaltsberechtigten auf. Hier nimmt die Tabelle vier Abstufungen vor und teilt die Kinder in das Alter von null bis fünf, sechs bis elf, zwölf bis 17 sowie über 18 Jahre ein.
  • Am Ende der Tabelle wird der Bedarfskontrollbetrag aufgeführt. Er gibt an, welches Einkommen dem unterhaltspflichtigen Elternteil nach Zahlung des Unterhalts verbleiben muss. Der Bedarfskontrollbetrag steigt mit der Höhe des Einkommens.

Die Düsseldorfer Tabelle 2016

  Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen Altersstufen in Jahren Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag
    0 - 5 6 - 11 12 - 17 Ab 18    
Alle Beträge in Euro
1. Bis 1.500 335 384 450 516 100 % 880/1.080
2. 1.501 - 1.900 352 404 473 542 105 % 1.180
3. 1.901 - 2.300 369 423 495 568 110 % 1.280
4. 2.301 - 2.700 386 442 518 594 115 % 1.380
5. 2.701 - 3.100 402 461 540 620 120 % 1.480
6. 3.101 - 3.500 429 492 576 661 128 % 1.580
7. 3.501 - 3.900 456 523 612 702 136 % 1.680
8. 3.901 - 4.300 483 553 648 744 144 % 1.780
9. 4.301 - 4.700 510 584 684 785 152 1.880
10. 4.701 - 5.100 536 615 720 826 160 1.980
  Ab 5.101 Nach den Umständen des Falles

Selbstbehalt bei Kindesunterhalt

Der Selbstbehalt bei Unterhaltszahlungen beträgt 1.080 Euro monatlich bei schulpflichtigen Kindern bis zu einem Alter von 21 Jahren. Wer nicht erwerbstätig und zu Unterhalt verpflichtet ist, behält ein Existenzminimum von 880 Euro pro Monat. Dieser Betrag enthält bereits pauschal 360 Euro für die Miete inklusive Nebenkosten.

Für die Ermittlung des Selbstbehalts können Schulden einbezogen werden, die berücksichtigungsfähig sind. Hierzu zählen zum Beispiel Schulden, die betriebsbedingt gemacht wurden. Wichtig ist dabei, dass sich die Schulden eindeutig dem Beruf zuordnen lassen und es keine Schnittpunkte zwischen den privaten Kosten gibt.

Berücksichtigung des Kindergelds

Allgemein steht das Kindergeld beiden Elternteilen zu gleichen Teilen zu. Dieser Sachverhalt ändert sich jedoch nach einer Scheidung. Dann erhält der Ehepartner das Kindergeld in voller Höhe, in dessen Wohnung oder Haus das Kind lebt.

Das Gesetz sieht in diesem Fall den unterhaltspflichtigen Elternteil im Nachteil. Er oder sie darf deshalb 50 Prozent des Kindergeldbetrags von den Unterhaltszahlungen abziehen.

Relevant wird diese Tatsache deshalb, weil die Düsseldorfer Tabelle den Abzug von Kindergeld nicht berücksichtigt. Wer somit die Höhe des Unterhalts über die Düsseldorfer Tabelle ermitteln möchte, darf die Hälfte des Kindergelds von seinen Unterhaltszahlungen abziehen.

Beispiel 1:

Ein unterhaltspflichtiges Elternteil, das über ein monatliches Nettoeinkommen von 3.300 Euro verfügt, müsste seinem Kind im Alter von 13 Jahren nach der Düsseldorfer Tabelle einen Unterhalt von 576 Euro monatlich bezahlen. Ist es ein Einzelkind, darf der Unterhalt um 95 Euro gekürzt werden, da der Staat für das erste Kind 190 Euro Kindergeld bezahlt. Es ergibt sich somit eine bereinigte Unterhaltszahlung von 481 Euro pro Monat.

Beispiel 2:

Besteht die Unterhaltspflicht für zwei Kinder, darf der Unterhaltszahler insgesamt 193 Euro von seinen Unterhaltszahlungen abziehen.

Ein Elternteil mit einem Nettoeinkommen von 2.500 Euro muss an ein sechsjähriges sowie an ein 14-jähriges Kind Unterhalt bezahlen. Für das 14-jährige Kind sind nach der Düsseldorfer Tabelle 518 Euro an Unterhalt fällig, für das sechsjährige 442 Euro. Nun darf der Unterhaltspflichtige das Kindergeld hälftig abziehen. Es ergeben sich somit Unterhaltszahlungen in Höhe von 423 Euro für das 14-jährige und von 344 Euro, da für das zweite Kind Kindergeld in Höhe von 196 Euro gezahlt wird.

Ab dem vierten Kind kann der Unterhalt noch stärker gekürzt werden, da hier monatlich 221 Euro an Kindergeld vom Staat überwiesen werden.   

Anrechnung von Kindergeld volljähriger Kinder

Kinder haben mit Vollendung des 18. Lebensjahres das Recht, dass Eltern ihnen das volle Kindergeld in Höhe von 190 Euro (beim ersten Kind) auszahlen. Aus diesem Grund ist der Unterhalt für volljährige Kinder zunächst höher, reduziert sich jedoch wieder, weil das Kindergeld in voller Höhe davon abgezogen wird.

Allerdings wird der Unterhalt bei Volljährigkeit des Kindes anders berechnet. Sobald das Kind nach dem Gesetz erwachsen ist, sind beide Eltern zur Unterhaltszahlung verpflichtet. Diese Pflicht ergibt sich aus Paragraph 1610, Absatz 2 des BGB. Die Unterhaltszahlung ergibt sich aus den Einkommen beider Elternteile. Wohnt das Kind noch bei einem Elternteil, wird die Höhe des Unterhalts damit berechnet. Ist das Kind weder bei der Mutter noch beim Vater wohnhaft, stehen ihm seit dem 1. Januar 2016 monatlich 735 Euro an Unterhalt zu, den beide Eltern gemeinsam aufbringen müssen. In manchen Fällen müssen die Eltern auch Studiengebühren oder die Krankenversicherung übernehmen.

Die Tabellen zu den Zahlbeträgen

In den folgenden Tabellen finden Sie die nach Abzug des jeweiligen Kindergeldanteils ergebenden Zahlbeträge in Euro (hälftiges Kindergeld bei Minderjährigen, volles Kindergeld bei Volljährigen).

1. und 2. Kind 0 - 5 6 - 11 12 - 17 Ab 18 %
1. Bis 1.500 240 289 355 326 100
2. 1.501 - 1.900 257 309 378 352 105
3. 1.901 - 2.300 274 328 400 378 110
4. 2.301 - 2.700 291 347 423 404 115
5. 2.701 - 3.100 307 366 445 430 120
6. 3.101 - 3.500 334 397 481 471 128
7. 3.501 - 3.900 361 428 517 512 136
8. 3.901 - 4.300 388 458 553 554 144
9. 4.301 - 4.700 415 489 589 595 152
10. 4.701 - 5.100 441 520 625 636 160
3. Kind 0 - 5 6 - 11 12 - 17 Ab 18 %
1. Bis 1.500 237 286 352 320 100
2. 1.501 - 1.900 254 306 375 346 105
3. 1.901 - 2.300 271 325 397 372 110
4. 2.301 - 2.700 288 344 420 398 115
5. 2.701 - 3.100 304 363 442 424 120
6. 3.101 - 3.500 331 394 478 465 128
7. 3.501 - 3.900 358 425 514 506 136
8. 3.901 - 4.300 385 455 550 548 144
9. 4.301 - 4.700 412 486 586 589 152
10. 4.701 - 5.100 438 517 622 630 160
Ab 4. Kind 0 - 5 6 - 11 12 - 17 Ab 18 %
1. Bis 1.500 224,50 273,50 339,50 295 100
2. 1.501 - 1.900 241,50 293,50 362,50 321 105
3. 1.901 - 2.300 258,50 312,50 384,50 347 110
4. 2.301 - 2.700 275,50 331,50 407,50 373 115
5. 2.701 - 3.100 291,50 350,50 429,50 399 120
6. 3.101 - 3.500 318,50 381,50 465,50 440 128
7. 3.501 - 3.900 345,50 412,50 501,50 481 136
8. 3.901 - 4.300 372,50 442,50 537,50 523 144
9. 4.301 - 4.700 399,50 473,50 573,50 564 152
10. 4.701 - 5.100 425,50 504,50 609,50 605 160

Unterhaltsverpflichtung von der Steuer absetzen

Unterhaltszahlungen können unterhaltspflichtige Elternteile als außergewöhnliche Belastung absetzen. Allerdings müssen Steuerzahler dabei beachten, dass diese Möglichkeit nur besteht, wenn der Ex-Partner weder Kindergeld bezieht noch einen Kinderfreibetrag steuerlich geltend macht. In den meisten Fällen werden Unterhaltszahlungen deshalb erst steuerlich angerechnet, wenn das unterhaltspflichtige Kind älter als 18 Jahre ist. Sobald das Kind jedoch mehr als 624 Euro pro Jahr verdient, entfällt die Möglichkeit der steuerlichen Anrechnung von Unterhaltszahlungen ebenfalls.

Lesen Sie mehr dazu

Trennung & Scheidung - was passiert mit den Finanzen und Versicherungen?
Trennung & Scheidung - was passiert mit den Finanzen und Versicherungen?
Wer heiratet, denkt in der Regel nicht an ein Ende der Beziehung. Doch laut Statistik werden jedes Jahr mehr als 150.000 Scheidungen durchgeführt. Allein 2015 wurden 163.335 Ehen geschieden. Während jede...
Für jeden Lebensabschnitt die richtige Versicherung
Für jeden Lebensabschnitt die richtige Versicherung
Jede Lebensphase zeichnet sich durch ihren individuellen Bedarf an Versicherungen aus. Deshalb ist es wichtig, seinen Versicherungsschutz regelmäßig anzupassen und zu aktualisieren. In diesem Artikel erhalten...
Steuerklassenwechsel: So gehen Sie vor
Steuerklassenwechsel: So gehen Sie vor
Heirat, Scheidung, Arbeitslosigkeit oder die Geburt eines Kindes – es gibt zahlreiche Gründe, die zu einem Steuerklassenwechsel führen. Insbesondere bei Ehepaaren oder eingetragenen Lebenspartnerschaften...

Keine Spartipps und News mehr verpassen:

Jetzt anmelden und 100 € Amazon-Gutschein gewinnen!