Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

Mallorca-Police: Schutz für Mietwagen im Ausland

Autor: FinanceScout24 - Zuletzt aktualisiert am 19.02.2016

Bei der Mallorca-Police handelt es sich um eine Ergänzung der Kfz-Versicherung, die für Mietwagen im europäischen Ausland gedacht ist. Sie wurde eingeführt, weil die Deckungssumme ausländischer Kfz-Versicherungen häufig weit unter dem deutschen Standard liegt.

Die Folge: Wer im Ausland einen Unfall mit großen Sach- oder Personenschäden verursacht, muss die Differenz zwischen Deckungs- und Schadenssumme selbst zahlen. Die Mallorca-Police soll dies verhindern. Doch was leistet die Zusatzversicherung genau und wann sollten Sie sie abschließen?

Woher kommt die Bezeichnung Mallorca-Police?

Mit dem eigenen Auto schlecht erreichbar, aber am besten auf vier Rädern zu erkunden: Mallorca ist das typische Urlaubsziel, an dem deutsche Touristen gerne einen Mietwagen leihen. So ist in Anlehnung an die beliebte Mittelmeerinsel die Bezeichnung „Mallorca-Police“ entstanden. Der offizielle Titel ist „Versicherung für den Gebrauch fremder, versicherungspflichtiger Fahrzeuge“.

Da der Spitzname jedoch wesentlich eingängiger ist, hat er sich sogar bei den Versicherungsunternehmen in ihren Vertragsbedingungen durchgesetzt. Der Ausdruck kann allerdings auch verwirrend sein, denn die Zusatzversicherung gilt keineswegs nur auf der spanischen Insel, sondern im gesamten europäischen Ausland. Sobald Sie sich irgendwo auf dem Kontinent einen Mietwagen leihen, kommt ein Abschluss der Mallorca-Police also theoretisch für Sie infrage. Das weltweite Pendant ist die sogenannte Traveller Police.

Warum sollte ich eine Mallorca-Police abschließen?

Der deutsche Gesetzgeber hat für die Kfz-Haftpflichtversicherung Mindestdeckungssummen festgelegt, die bei 7,5 Millionen Euro für Personenschäden und 1,12 Millionen Euro für Sachschäden liegen. Fast alle deutschen Versicherungsunternehmen übertreffen diesen Mindeststandard mit ihren Tarifen deutlich, die erweiterte Deckungssumme liegt je nach Anbieter meist zwischen 50 und 100 Millionen Euro. Autofahrer, die hierzulande einen Unfall verursachen, können daher fast immer davon ausgehen, dass ihre Versicherung die finanziellen Folgen in vollem Umfang trägt.

Im europäischen Ausland sieht das teilweise ganz anders aus. Es kann daher sehr riskant sein, sich als Urlauber allein auf die Kfz-Versicherung des Mietwagens zu verlassen, die unter Umständen nicht über die jeweils gültige gesetzliche Mindestdeckungssumme hinaus zahlt. Die Grenze kann besonders dann deutlich überschritten werden, wenn andere Menschen zu Schaden kommen und dauerhaft auf Behandlungen und Unterstützung im Alltag angewiesen sind. Schlimmstenfalls droht dem Unfallverursacher dann der finanzielle Ruin.

Gesetzliche Mindestdeckungssummen

Die gesetzliche Mindestdeckungssumme der Kfz-Haftpflicht ist nur in den wenigsten Ländern so hoch angesetzt, dass sich Autofahrer guten Gewissens auf sie verlassen können. In manchen Staaten ist sie aber sogar so gering, dass eine Selbstbeteiligung bei größeren Schäden sehr wahrscheinlich wird. Dies sind die Länder mit den geringsten Mindestdeckungssummen:

PlatzLandPersonenschäden pro UnfallSachschäden pro Unfall
1 Türkei 421.379 EUR 16.855 EUR
2 Griechenland 1 Mio. EUR 1 Mio. EUR
3 Tschechien 1,35 Mio. EUR 1,35 Mio. EUR
4 Italien 2,5 Mio. EUR 500.000 EUR
5 Schweiz 4,1 Mio. EUR 4,1 Mio. EUR
6 Liechtenstein 5 Mio. EUR 1 Mio. EUR
7 Polen 5 Mio. EUR 1 Mio. EUR
8 Rumänien 5 Mio. EUR 1 Mio. EUR
9 Slowakische Republik 5 Mio. EUR 1 Mio. EUR
10 Slowenien 5 Mio. EUR 1 Mio. EUR
Vergleich Deutschland 7,5 Mio. EUR 1,12 Mio. EUR

Neben der Türkei und Griechenland als beliebte Reiseziele ist schließlich auch Italien ein Land, in dem die gesetzliche Mindestdeckungssumme mit 2,5 Millionen Euro für Personen- und 500.000 Euro für Sachschäden eher gering ist.

In einigen Ländern sind die Deckungssummen nicht gedeckelt:

PlatzLandPersonenschäden pro UnfallSachschäden pro Unfall
1 Frankreich unbegrenzt 1,12 Mio. EUR
2 Großbritannien unbegrenzt 1,21 Mio. EUR
3 Irland unbegrenzt 1,21 Mio. EUR
4 Norwegen unbegrenzt 1,24 Mio. EUR
5 Finnland unbegrenzt 3 Mio. EUR
6 Belgien unbegrenzt 100 Mio. EUR
7 Luxemburg unbegrenzt unbegrenzt

Erhöhte Unfallgefahr im Ausland

Aber wie wahrscheinlich ist es eigentlich, dass Sie ausgerechnet im Urlaub einen Autounfall verursachen? Selbst wenn Sie Ihren Führerschein schon vor langer Zeit gemacht haben und jahrelang unfallfrei unterwegs sind, sollten Sie in puncto Autounfälle nicht nur auf Ihr Können hinter dem Steuer vertrauen – ganz besonders im Ausland.

Hier besteht eine erhöhte Unfallgefahr, denn vieles ist Ihnen nicht vertraut: Der Mietwagen fährt sich ungewohnt und auch Straßen und Gelände stellen oftmals andere Anforderungen an Sie als die Gegebenheiten zu Hause. Zudem ist es fast unmöglich, sich im Vorfeld mit allen Straßenschildern und Verkehrsregeln vertraut zu machen. Das erhöhte Unfallrisiko, welches sich daraus ergibt, macht den Abschluss einer Mallorca-Police für alle Urlauber sinnvoll, die sich im Ausland einen Mietwagen nehmen.

Und wenn Sie Ihren Urlaub immer in Deutschland verbringen? Hierzulande benötigen Sie für Mietwagen keinen zusätzlichen Schutz. Es lohnt sich aber trotzdem, die Mallorca-Klausel zu berücksichtigen. Zwar argumentieren viele Versicherungsnehmer, sie bräuchten keinen derartigen Schutz, da sie im Ausland kein Auto anmieten. Wenn es allerdings doch dazu kommt, wird meistens vergessen, einen passenden Versicherungsschutz abzuschließen.

Wo kann ich eine Mallorca-Police abschließen?

Der Ausdruck „Mallorca-Klausel“ legt es bereits nahe: Die Zusatzversicherung für Mietwagen kann als Vertragsbestandteil der regulären Kfz-Haftpflichtversicherung für Ihr eigenes Auto abgeschlossen werden. In manchen Tarifen ist diese Klausel automatisch enthalten, in anderen muss sie ausdrücklich hinzugewählt werden. Falls Sie eine Reise ins Ausland planen und nicht sicher sind, ob Sie bereits über eine Mallorca-Police verfügen, schauen Sie unbedingt in die Vertragsbedingungen Ihrer Kfz-Haftpflicht – so vermeiden Sie eine Doppel-Versicherung.

Stellen Sie fest, dass eine Mallorca-Police nicht Teil Ihrer Kfz-Haftpflicht ist, haben Sie zwei Möglichkeiten: Die meisten Versicherer bieten die Zusatzversicherung grundsätzlich an, Sie können daher bei Ihrem Anbieter eine Ergänzung beziehungsweise einen anderen Tarif anfragen. Die Mallorca-Police allein kostet als Zusatz oft nur 8 bis 15 Euro extra im Jahr. Geht der höhere Tarif auch mit einer höheren Deckungssumme einher, ist dieser manchmal nur wenige Euro teurer – es sind aber auch größere Preissprünge möglich. Hier empfiehlt sich unbedingt ein Vergleich.

Tipp: Schadenfreiheitsrabatt Ihrer Kfz-Haftpflicht nutzen

Prüfen Sie, ob sich eine Inanspruchnahme der Mallorca-Police auf den Schadenfreiheitsrabatt Ihrer Kfz-Haftpflicht für Ihr eigenes Auto auswirken würde. Dies sollte nicht der Fall sein. In den Vertragsbedingungen ausgeschlossen wird es durch einen Passus wie: „Trotz Meldung eines Schadenereignisses gilt der Vertrag jeweils als schadenfrei, wenn eine der folgenden Voraussetzungen vorliegt. [...] Es handelt sich lediglich um Entschädigungen oder Rückstellungen für Schäden für die Mallorca-Police“.

Können Sie keine vergleichbare Klausel in Ihrem Vertrag entdecken, fragen Sie zur Sicherheit bei Ihrem Kfz-Haftpflichtversicherer nach.

Alternativ können Sie die Mallorca-Police auch separat bei einem anderen Anbieter abschließen. Der Preis richtet sich in diesem Fall meist nach der Geltungsdauer. Schließlich weist der ADAC darauf hin, dass die Mallorca-Police gegebenenfalls bereits enthalten ist, wenn Sie Ihren Mietwagen per Kreditkarte buchen.

Geltungsbereich und Geltungsdauer der Mallorca-Police

Als Faustregel können Sie sich merken, dass die Mallorca-Police europaweit gilt. Allerdings definieren nicht alle Anbieter diesen Bereich gleich. So kann es sein, dass ein Versicherer lediglich den EU-Raum einschließt, während der Tarif eines anderen nicht nur alle europäischen Länder, sondern auch außereuropäische Mittelmeer-Anrainerstaaten wie Tunesien umfasst. Weiterhin stellt sich bei Ländern wie der Türkei und Russland die Frage, ob neben dem europäischen auch der asiatische Teil mit dem Tarif abgedeckt wird. Haben Sie entsprechende Reisepläne, sollten Sie Angebote daraufhin prüfen.

Ebenfalls sollten Sie in die Vertragsbedingungen schauen, bei welchen Fahrern der Versicherungsschutz besteht. Neben dem Versicherungsnehmer ist häufig auch dessen Ehe- oder Lebenspartner eingeschlossen. Sollten Sie beispielsweise auch Freunden oder Ihren Kindern den Mietwagen überlassen wollen, sprechen Sie dies im Vorfeld mit Ihrem Versicherer ab.

Die Geltungsdauer der Mallorca-Police variiert von Anbieter zu Anbieter und liegt häufig zwischen ein und drei Monaten ab Anmietung des Leihwagens. Bei einer separat abgeschlossenen Versicherung haben Sie unter Umständen die Wahl, wie lange der Versicherungsschutz bestehen soll – gegen Aufpreis sind dann auch längere Geltungszeiträume möglich.

Gut zu wissen: Weltweite Policen für die USA und Co.

Benötigen Sie einen Versicherungsschutz ähnlich der Mallorca Police für die USA und andere nicht-europäische Länder, sollten Sie eine Traveller Police abschließen. Diese deckt nahezu weltweit, lediglich Entwicklungs- und Krisenländer werden oft von den Versicherungen ausgeschlossen.

Versicherungsumfang der Mallorca-Police

Wie eingangs erläutert, handelt es sich bei der Mallorca-Police um eine Zusatzversicherung, die eine Versicherungslücke schließen soll. Ist ein Mietwagen, den Sie im Ausland leihen, bei einem Unfall unterversichert, zahlt der Anbieter der Mallorca-Police die Differenz zwischen Deckungs- und Versicherungssumme. Bis zu welchem Betrag er einspringt, entnehmen Sie den jeweiligen Vertragsbedingungen. Üblich sind Deckungssummen zwischen 8 und 15 Millionen Euro pro geschädigter Person und 50 bis 100 Millionen Euro bei Sachschäden.

Wird die Schadenssumme von der Kfz-Versicherung des Mietwagens gedeckt, wird die Zusatzversicherung nicht in Anspruch genommen.

Lesen Sie mehr dazu

Der richtige Umgang mit dem Schadenfreiheitsrabatt
Der richtige Umgang mit dem Schadenfreiheitsrabatt
Wie viel eine Kfz-Versicherung kostet, hängt stark davon ab, wie lange ein Versicherter unfallfrei, also ohne selbst verschuldete Unfälle, bleibt. Abhängig von der Dauer ihrer unfallfreien Zeit profitieren...
Tipps: Den Kfz-Beitrag senken
Tipps: Den Kfz-Beitrag senken
Bei der Kfz-Versicherung lassen sich die Beiträge auf verschiedene Arten senken: Zum Beispiel können Sie durch einen gezielten Vergleich den günstigsten Anbieter finden, von diversen Rabatten profitieren...
10 Tipps: So reduzieren Sie Ihre Haushaltsausgaben
10 Tipps: So reduzieren Sie Ihre Haushaltsausgaben
In zahlreichen Bereichen des Lebens wird oft zu viel Geld ausgegeben. Doch schon mit kleinen Maßnahmen lassen sich jeden Monat effektiv Kosten sparen. Wir stellen Ihnen 10 Tipps vor, mit denen Sie Ihre...
FinanceScout24 Expertenhilfe - Fragen Sie unsere Experten zum Thema:

Mallorca-Police: Schutz für Mietwagen im Ausland

Ihre E-Mail-Adresse wird ausschließlich zur Benachrichtigung verwendet, wenn eine Antwort auf Ihre Frage eingeht.

Ihre Frage wird vor Veröffentlichung und Versand an einen Experten durch FinanceScout24 geprüft.

1 Frage

Sie haben gefragt, unsere Experten haben geantwortet
Frage von einem Nutzer

Gefragt am 24.06.2016 um 15:08 Uhr

Gilt die Vollkasko-Versicherung meines PKW in D auch für ein Mietfahrzeug auf Mallorca entsprechend der Mallorka-Police für meine normale KFZ-Versicherung.?

Meine Frage: Gilt die Vollkasko-Versicherung meines PKW in D auch für ein Mietfahrzeug auf Mallorca entsprechend der Mallorka-Police für meine normale KFZ-Versicherung.
Für eine Antwort im Voraus vielen Dank
Alfred Ellenberger

FinanceScout24 Newsletter

Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen