Kfz-Zulassung: Bald gänzlich am Computer möglich

Zuletzt aktualisiert am 07.03.2019

Was heute unter Umständen noch den langen Weg zum Straßenverkehrsamt erfordert, kann künftig komplett digital erfolgen: alles rund um die Kfz-Zulassung. Bisher sind nur einige Aspekte in diesem Bereich online möglich. Das Angebot soll nun ausgeweitet werden.

So erspart die rundum digitale Lösung künftig zusätzliche Fahrten und Wartezeiten für Fahrzeughalter. Lediglich ein Ausweis mit Online-Funktion und ein entsprechendes Lesegerät oder eine Smartphone-App werden als Voraussetzung für die Online-Abwicklung genannt, die noch 2019 relevant werden könnte.

Standardverfahren der Zulassungsstelle komplett digital?

Lange Schlangen und für Berufstätige meist ungünstige Öffnungszeiten: Die Situation am Straßenverkehrsamt ist nicht immer angenehm. Grund genug, eine digitale Lösung anzubieten. Diese wurde am 15. Februar 2019 durch den Bundesrat beschlossen. Der Beschluss basiert wiederum auf einer Verordnung seitens der Bundesregierung, die voraussichtlich noch in diesem Jahr in Kraft treten soll.

Alle Standardverfahren aus dem Bereich der Kfz-Zulassung sollen davon betroffen sein. Darunter fallen die Neuzulassung, ein Halterwechsel inklusive Kennzeichenmitnahme, die Adressänderung oder die Umschreibung von Fahrzeugen. Die Bezahlung der anfallenden Gebühren erfolgt per Giropay oder Kreditkarte. Für die digitale Lösung sind weiterhin einige Voraussetzungen erforderlich. So muss der Halter über einen neuen Personalausweis mit aktivierter Online-Funktion und ein entsprechendes Ausweis-Lesegerät verfügen. Alternativ kann hier ein Smartphone mit NFC-Funktion bzw. entsprechender App eingesetzt werden.

Beschluss ist Ausweitung des bisherigen Angebots

Die Verlagerung auf den Online-Bereich ist in der Branche nicht neu. Seit 2017 können bereits zwei Angelegenheiten aus dem Kfz-Zulassungsbereich online geregelt werden. Einerseits betrifft dies den Antrag zur Abmeldung eines Fahrzeugs, andererseits die Wiederzulassung – letztere allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen. So müssen Halter und Zulassungsbezirk des Fahrzeugs bislang identisch sein. Weiterhin muss bei der Wiederzulassung aktuell noch dasselbe Kennzeichen verwendet werden, welches dem Fahrzeug bis zur Abmeldung zugeteilt war.

Künftig sollen hingegen alle Aspekte rund um die Kfz-Zulassung problemlos online möglich sein. Weniger Papierkram, weniger Aufwand und keine Wartezeiten vor Ort sind das Ziel. Kleines Manko: Nach wie vor muss das Kennzeichen bei einer Kfz-Anmeldung durch den Halter selbst besorgt werden. Doch immerhin kann dies auf dem postalischen Weg erfolgen und ebenfalls eine Extrafahrt überflüssig machen.

Quelle: focus.de

Spartipps und News:

Newsletter abonnieren & gratis PDF erhalten

Durch die Nutzung von FinanceScout24 stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.