Kfz-Zusatzversicherungen: Welche Leistungen wirklich sinnvoll sind

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 22.11.2017

Mit „Porsche Shield“ hat der renommierte Autobauer jetzt eine neue Zusatzversicherung für seine Fahrzeuge auf den Markt gebracht. Auf Abruf buchbar, sofort verfügbar und auch für kurze Laufzeiten können Autofahrer hiermit Fahrten auf Rennstrecken, private Probefahrten oder Anhänger versichern. Doch nicht nur Porsche hat solche Zusatzversicherungen im Angebot, auch andere Autofahrer können sich gegen eine Vielzahl von Szenarien absichern.

Die herkömmliche Kfz-Versicherung ist für jeden Autofahrer Pflicht. In den vergangenen Jahren haben sich die großen Versicherungsgesellschaften allerdings bemüht, zahlreiche weitere Policen auf den Markt zu bringen. Diese übersteigen die Leistungen der klassischen Teil- oder Vollkaskoversicherung teilweise enorm. Das betrifft beispielsweise Pannen im Ausland, Krankenrücktransport oder die freie Werkstattwahl.

Porsche Shield als situative Zusatzversicherung

Bequem und einfach per Smartphone können Porsche-Fahrer in Zukunft Zusatzversicherungen für ihr Auto hinzubuchen. Das Versicherungsmodell sei dabei „genau auf die Bedürfnisse der Porsche-Kunden zugeschnitten“, lässt das Unternehmen stolz verlauten. Wer sich mit dem Auto etwa spontan auf die Rennstrecke wagen möchte, schließt eine entsprechende Versicherung für 24 oder 48 Stunden ab, das Geld wird direkt vom Girokonto abgebucht und der Versicherungsschutz gilt sofort.

Autofahrer, die keinen Porsche besitzen, haben allerdings ebenfalls die Möglichkeit, Zusatzversicherungen für ihr Kfz abzuschließen. Zwar funktioniert das derzeit noch nicht bei allen Versicherungen per Smartphone, der Nutzen kann aber trotzdem hoch sein. Besonders beliebt ist die sogenannte „Mallorca-Police“: Sie versichert Fahrten mit Mietwagen im europäischen Ausland auf Basis der deutschen Deckungssummen. Auch sogenannte Schutzbriefe können Verbrauchern eine echte Hilfe in Notsituationen sein, denn in diesem Brief sind beispielsweise Pannen- und Unfallhilfe, Abschleppservice oder die Vermittlung ärztlicher Betreuung im Ausland enthalten.

Zusatznutzen und Kosten abwägen

Ob sich die Zusatzversicherungen wirklich lohnen, muss jeder Versicherungsnehmer individuell für sich entscheiden. In der Regel gilt, dass vor allem die Auslandsversicherungen sinnvoll sind. Denn wer im Ausland in einen Autounfall verwickelt ist, weiß oft nicht, wo er ärztliche Hilfe bekommt, welche Formulare für den Schadensfall benötigt werden und wie hoch überhaupt die Deckungssumme der Versicherung ausfällt. Ist der Autofahrer über die eigene Kfz-Versicherung zusatzversichert, muss er oft nur einen einzigen Anruf bei der Versicherung tätigen, um die dringend benötigte Hilfe zu erhalten.

Quellen: newsroom.porsche.com, Computer-Bild

Alle 2 Wochen Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und gratis PDF erhalten!