Steuererklärung: Versicherungen richtig absetzen

Autor: FinanceScout24 - Zuletzt aktualisiert am 02.12.2016

Wer Versicherungen bei der Steuererklärung nicht absetzt, verschenkt unter Umständen bares Geld. Allerdings sind nicht alle Versicherungen steuerlich absetzbar. Sachversicherungen wie die Hausratversicherung werden von den Finanzämtern nur in Sonderfällen anerkannt, andere Sachversicherungen wie die Kaskoversicherung für das Auto gar nicht. Versicherungen, die der Vorsorge dienen, sollten Sie auf jeden Fall bei Ihrer Steuererklärung angeben. Dies gilt auch für Beiträge zu gesetzlichen Versicherungen wie der Arbeitslosen-, Renten- und Pflegeversicherung. Auch die private Altersvorsorge gehört unbedingt in die Steuerklärung. Erkennt das Finanzamt Ausgaben nicht an, haben Sie die Möglichkeit, innerhalb von vier Wochen schriftlich Einspruch einzulegen.

Grundsätzlich können die Beiträge zu beruflich bedingten Versicherungen und zu bestimmten privaten Versicherungen bei der Einkommenssteuererklärung abgesetzt werden. Beruflich bedingte Policen werden in der Regel als Werbungskosten angegeben, die Beiträge für private Versicherungen werden abhängig von der Art der Versicherung als Sonderabgaben oder als Vorsorgeaufwendungen abgesetzt. Bei Vorsorgeaufwendungen wird zwischen Altersvorsorgeaufwendungen und den sogenannten sonstigen Vorsorgeaufwendungen unterschieden:

Bürgerentlastungsgesetz: Kosten für Krankenversicherung und Vorsorge absetzen

2010 führte die Bundesregierung das „Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen“ ein, kurz auch Bürgerentlastungsgesetz (BEG) genannt. Das Gesetz soll Arbeitnehmer durch die verbesserte steuerliche Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen entlasten. Entscheidend für die steuerliche Ansetzung ist die Höchstgrenze für Vorsorgeaufwendungen, die seit 2010 bei

  • 1.900 Euro für Arbeitnehmer, Rentner und Beamte und bei
  • 2.800 Euro für Selbstständige

liegt. Im Rahmen dieser Grenze sollen Aufwendungen für Krankenkassen- und Pflegeversicherungsbeiträge angesetzt werden. Dies gilt nicht nur für Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen, sondern auch für privat Krankenversicherte. Das Bürgerentlastungsgesetz soll dazu dienen, ein Leistungsniveau abzusichern, das der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung entspricht, der sogenannten Basiskrankenversicherung. Vollständig absetzen können Privatversicherte daher meist nur den Basistarif. Zahlreiche Zusatzleistungen der privaten Krankenversicherung, beispielsweise Einbettzimmer-Unterbringung oder Chefarztbehandlung, können nicht steuerlich geltend gemacht werden.

Absetzbare Versicherungen

Gesetzliche Vorsorgeversicherungen Private Vorsorgeversicherungen Versicherungen zum persönlichen Schutz
Ges. Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Kfz-Haftpflicht
Arbeitslosenversicherung Unfallversicherung Haftpflichtversicherung
Krankenversicherung Private Altersvorsorge (z.B. Riester- & Rürup-Verträge) Arbeitsrechtsschutzversicherung
Pflegeversicherung    

Nicht absetzbare Versicherungen

Gesetzliche Vorsorgeversicherungen Private Vorsorgeversicherungen Versicherungen zum persönlichen Schutz
  Krankenzusatzversicherung Hausratversicherung (Ausnahme: Anteilig für Arbeitszimmer)
  Pflegezusatzversicherung Kfz-Kaskoversicherung
  Krankentagegeldversicherung  

Gesetzlich Krankenversicherte können auch den ab 2015 gegebenenfalls anfallenden Zusatzbeitrag bei Steuererklärung geltend machen. Nicht berücksichtigt werden allerdings Wahltarife der gesetzlichen Krankenversicherung und Zusatzversicherungen bei privaten Versicherungsanbietern. Wenn die Höchstgrenze durch die Basisabsicherung nicht erreicht wird, können Mehrleistungen bis zum Höchstbetrag von 1.900 Euro beziehungsweise 2.800 Euro für Selbstständige geltend gemacht werden.

Mit Einführung des Bürgerentlastungsgesetzes im Jahr 2010 können „sonstige Vorsorgeaufwendungen“ und „Beiträge zu anderen Versicherungen“ teilweise nicht mehr als Sonderausgaben geltend gemacht werden, da sie unter das BEG fallen. Arbeitnehmer, die beispielsweise eine Berufsunfähigkeitsversicherung besitzen, können diese nur noch steuerlich absetzen, wenn Sie die BEG-Höchstgrenze von 1.900 Euro noch nicht durch Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge voll ausgeschöpft haben. Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist steuerlich absetzbar, allerdings seit der Einführung des BEG nicht mehr als Sonderausgabe.

Nicht / nur teilweise absetzbare Versicherungen

Welche Versicherungen sind steuerlich absetzbar? Prinzipiell lässt sich diese Frage ganz einfach beantworten: In der Steuererklärung können Sie nur Versicherungen angeben, die als Vorsorge fungieren. Sie müssen explizit der Sicherung von Gesundheit und Vermögen dienen. Allerdings gestaltet sich die Einordnung in manchen Fällen etwas schwierig. Als Faustregel gilt, dass Sachversicherungen nicht steuerlich geltend gemacht werden können. Allerdings gibt es Ausnahmen und Sonderregelungen.

So kann beispielsweise eine Rechtschutzversicherung teilweise in der Steuererklärung als Werbungskosten angesetzt werden, wenn sie den Baustein Arbeitsrechtsschutz enthält. Absetzbar ist nur der Anteil der Versicherungsprämie, der auf diesen Baustein entfällt. Ihre Versicherung kann Ihnen eine entsprechende Aufschlüsselung der Prämie für die einzelnen Bestandteile der Versicherung für Ihre Steuererklärung zusenden.

Auch darüber, wie die Kfz-Versicherung in der Steuererklärung anzusetzen ist, herrscht häufig Unklarheit. Es stimmt, dass Sie auch Ihre Kfz-Versicherung absetzen können, allerdings nur in Teilen. Die Kfz-Haftpflicht zählt wie alle Haftpflichtversicherungen zu den Vorsorgeaufwendungen und kann daher in der Steuererklärung geltend gemacht werden, obwohl Sie eine Sachversicherung ist. Die Kaskoversicherung hingegen gilt nicht als Vorsorgeleistung, sondern als zusätzlicher Schutz für den Versicherungsnehmer und kann deshalb nicht abgesetzt werden.

Kfz-Versicherung wechseln

D

FS24

Ihr Ortskennzeichen z.B. "M" für München

Steuererklärung: Versicherungen richtig absetzen Steuererklärung: Versicherungen richtig absetzen

Versicherte denken häufig, die Hausratversicherung sei steuerlich absetzbar, da sie weit verbreitet als eine Art Vorsorge betrachtet wird. Dem ist leider nicht so – als reine Sachversicherung wird die Hausratversicherung bei der Steuer generell nicht berücksichtigt. Es existieren allerdings einige Ausnahmen. Wenn sie aus beruflichen Gründen erforderlich ist, können Sie die Hausratversicherung absetzen. Wird die Versicherung beispielsweise für Büroräume abgeschlossen, fällt sie unter die Betriebsausgaben. Auch wenn Sie einen Raum in Ihrer Wohnung als Arbeitszimmer beruflich nutzen, können Sie die Hausratversicherung in der Steuererklärung als Werbungskosten geltend machen – allerdings nur anteilig. Bei einer 100-Quadratmeter-Wohnung mit einem 15 Quadratmeter großen Arbeitszimmer sind 5 Prozent der Versicherungsprämie für die Hausratversicherung absetzbar.

Steuerliche Absetzbarkeit von Arbeitszimmern

Damit ein Teil Ihrer Wohnung als Arbeitszimmer von den Finanzämtern anerkannt wird, müssen einige Bedingungen erfüllt sein. Grundsätzlich kann ein häusliches Arbeitszimmer nur abgesetzt werden, wenn Ihnen für Ihre berufliche Tätigkeit kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht oder wenn das Arbeitszimmer den Mittelpunkt der gesamten beruflichen Tätigkeit ist. Letzteres gilt nur für reine Heimarbeiter. Außendienstmitarbeiter ohne Schreibtisch im Unternehmen oder Lehrer, denen in der Schule im Normalfall kein eigener Arbeitsplatz zur Verfügung gestellt wird, können ein Arbeitszimmer also steuerlich absetzen. Arbeitnehmer, die gelegentlich im Home Office arbeiten, aber auch einen Arbeitsplatz im Büro des Arbeitgebers haben, können keine Kosten für ein Arbeitszimmer absetzen.

Damit ein Raum von den Finanzbehörden als Arbeitszimmer anerkannt wird, müssen zudem folgende Bedingungen erfüllt sein:

  • Separater Raum, der von dem Rest der Wohnung durch eine Tür abgetrennt ist
  • Ausreichend große Wohnfläche muss gegeben sein. Hierfür existieren keine verbindlichen Werte, Finanzämter treffen Einzelfallentscheidungen.
  • Raum wird ausschließlich beruflich genutzt (untergeordnete private Nutzung von unter zehn Prozent) ist erlaubt.

Zweifelt das Finanzamt an der Rechtmäßigkeit eines Arbeitszimmers, kann es einen Grundriss der Wohnung o. ä. als Nachweis verlangen. Um die Hausratversicherung anteilig bei der Steuer geltend zu machen, muss auch der Versicherungsvertrag als Nachweis eingereicht werden. Zusätzlich ist eine Aufstellung erforderlich, der das Finanzamt entnehmen kann, wie hoch der Anteil für das Arbeitszimmer ist.

Versicherungen in der Steuererklärung angeben

Im ersten Teil der Steuererklärung müssen Sie persönliche Daten angeben. Hier wird u. a. nach Ihrer Steuer-ID gefragt. Diese auch TIN – kurz für Taxification Identification Number – genannte Nummer finden Sie auf Ihrem letzten Steuerbescheid oder auch auf Ihrer Lohnsteuerbescheinigung. Die Lohnsteuerbescheinigung sollten Sie ohnehin bereithalten, da hier die gesetzlichen Aufwendungen für Krankenversicherung, Renten- und Pflegeversicherung vermerkt sind, die Sie im Rahmen des BEG absetzen können. Auch die Angaben zu Ihren Bruttoeinnahmen können Sie hier ablesen. Für Versicherungen, die steuerlich absetzbar sind, benötigen Sie entsprechende Belege und Bescheinigungen.

Gut zu wissen: Checkliste für Unterlagen zu Versicherungen

Um Versicherungen in der Steuererklärung anzugeben, benötigen Sie einige Unterlagen - am besten suchen Sie deshalb bereits schon vorher zusammen:

  • Beitragsnachweise zu privaten Rentenversicherungen
  • Bescheinigung über Altersvorsorgebeiträge („Bescheinigung nach § 92 EStG“, wird von Riester-Anbietern i.d.R. automatisch zugestellt)
  • sofern nicht aus der Lohnsteuerbescheinigung ersichtlich: Bescheinigung der Krankenkasse über gezahlte Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge. Ggf. Bescheinigung über Beitragserstattungen
  • Beitragsnachweise zur Haftpflichtversicherung (Kfz-Haftpflicht, Privat-Haftpflicht)
  • Beitragsnachweise zur Berufsunfähigkeitsversicherung
  • Beitragsnachweise zu Unfallversicherungen
  • Beitragsnachweis und Aufschlüsselung der Prämie zur Rechtsschutzversicherung (wenn Berufsrechtsschutz enthalten)

Um Versicherungen und Vorsorgeaufwendungen von der Steuer abzusetzen, benötigen Sie die Anlage AV und die Anlage Vorsorgeaufwand. Sollten Sie Ihre Hausratversicherungsbeiträge anteilig für ein häusliches Arbeitszimmer absetzen können, geschieht das unter den Werbungskosten in der Anlage N. Wenn Sie Versicherungen bei der Steuererklärung geltend machen möchten, kreuzen Sie im Mantelbogen in der Zeile 40 an, dass Sie entsprechende Anlagen beifügen.

Tipp: Höhe der Sonderausgaben prüfen

Prüfen Sie am besten zunächst anhand Ihrer Lohnsteuerbescheinigung, ob Sie mit Ihren Jahresbeiträgen für die Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung bereits den Höchstbetrag für Sonderausgaben in Höhe von 1.900 Euro bzw. 2.800 für Selbstständige überschritten haben. Ist das der Fall, sollten Sie überprüfen, ob Ihre weiteren Versicherungen beruflich bedingt sind und Sie die Prämien womöglich als Werbungskosten angeben können. Für Kapitallebensversicherungen gelten komplizierte Sonderregeln. Im Zweifelsfall alle Beiträge ansetzen und die Reaktion des Finanzamtes abwarten.

Anlage AV

Wenn Sie einen Riester-Vertrag haben, müssen Sie die Anlage AV komplett ausfüllen. In Zeile 8 tragen Sie die Summe der Beiträge ein. Den Betrag können Sie der Bescheinigung nach § 92 EStG von Ihrem Riester-Anbieter entnehmen.

Anlage AV der Steuererklärung

Anlage Vorsorgeaufwendungen

Der Großteil der steuerlich absetzbaren Versicherungen wird in der Anlage Vorsorgeaufwand erfasst.

Anlage Vorsorgeaufwendungen: Rürup-Verträge

  • Beiträge zur sogenannten Rürup-Rente tragen Sie in Zeile 7 ein.
Anlage Vorsorgeaufwendungen: Zeile 12 bis 17

  • geleistete Beiträge zur gesetzlichen Arbeitslosenversicherung in Zeile 46
  • Prämien für die Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung in Zeile 49
  • Beiträge zu Haftpflichtversicherungen (Kfz, Privat, Tiere) summiert in Zeile 50
  • Beiträge zu privaten Unfallversicherungen summiert in Zeile 50. Achtung: Wenn Ihre Unfallversicherung auch berufliche Risiken absichert, veranlagen Sie hier nur 50 Prozent der Beiträge. Die andere Hälfte der Beiträge veranlagen Sie als Werbungskosten in der Anlage N.
  • Beiträge zu Risikolebensversicherungen summiert in Zeile 50
  • Beiträge zu Kapitallebensversicherungen in Zeile 51 (falls Bedingungen für Absetzbarkeit erfüllt, u.a. erste Beitragszahlung vor 2005 und 12 Jahre Mindestlaufzeit)

Anlage N

Die Anlage N ist für Arbeitnehmer elementar bei der Steuererklärung. Hier werden Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit und die Werbungskosten erfasst. Die Werbungskosten werden von den Einkünften abgezogen und reduzieren so die Steuerlast. Für die Werbungskosten gibt es einen Arbeitnehmerpauschalbetrag in Höhe von 1.000 Euro. Wenn Ihre Werbungskosten unter dieser Grenze liegen, können Sie auf die Eintragung der einzelnen Posten verzichten.

Anlage Vorsorgeaufwendungen: Zeile 46 bis 52

  • gesetzliche Krankenversicherungsbeiträge in Zeile 12
  • gesetzliche Pflegeversicherungsbeiträge in Zeile 15
  • Beiträge zu privaten Kranken- und Pflegeversicherungen ab Zeile 31
  • geleistete Beiträge zur gesetzlichen Arbeitslosenversicherung in Zeile 46
  • Prämien für die Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung in Zeile 49
  • Beiträge zu Haftpflichtversicherungen (Kfz, Privat, Tiere) summiert in Zeile 50
  • Beiträge zu privaten Unfallversicherungen summiert in Zeile 50. Achtung: Wenn Ihre Unfallversicherung auch berufliche Risiken absichert, veranlagen Sie hier nur 50 Prozent der Beiträge. Die andere Hälfte der Beiträge veranlagen Sie als Werbungskosten in der Anlage N.
  • Beiträge zu Risikolebensversicherungen summiert in Zeile 50
  • Beiträge zu Kapitallebensversicherungen in Zeile 51 (falls Bedingungen für Absetzbarkeit erfüllt, u.a. erste Beitragszahlung vor 2005 und 12 Jahre Mindestlaufzeit)
Anlage N: Werbungskosten

Beruflich bedingte Versicherungen wie die Berufsrechtsschutz und Berufshaftpflicht zählen zu den Werbungskosten. Unfallversicherungen, die auch berufliche Risiken abdecken, werden zur Hälfte zu den Werbungskosten gezählt, die andere Hälfte wird im privaten Bereich als Vorsorgeaufwand veranlagt. Beiträge zu diesen Versicherungen tragen Sie unter „Weitere Werbungskosten“ auf Seite 2 der Anlage ab Zeile 46 ein.

Verfügen Sie über ein anrechenbares Arbeitszimmer, können Sie die Beiträge für die Hausratversicherung anteilig für den Raum unter „Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer“ in Zeile 43 veranlagen.

Fristen für die Steuererklärung

In der Regel muss die Steuererklärung bis zum 31. Mai des Folgejahres beim Finanzamt eingehen. Wenn Sie Ihre Steuerklärung von einem Steuerberater anfertigen lassen, gewähren Finanzämter eine Fristverlängerung bis zum 31. Dezember. Hier erhalten Sie Informationen zu den Kosten eines Steuerberaters. Fristen, innerhalb derer das Finanzamt eingegangene Steuererklärungen bearbeitet haben muss, gibt es hingegen nicht. Meist erhalten Sie ihren Steuerbescheid innerhalb von zwei bis drei Monaten, allerdings sind die Finanzämter nur verpflichtet, Ihre Steuererklärung „in angemessener Zeit“ zu bearbeiteten. Wenn Sie hingegen Einspruch gegen Ihren Steuerbescheid einlegen möchte, müssen Sie dies innerhalb von vier Wochen nach der Zustellung erledigen. Im Streitfall ist das Datum des Poststempels ausschlaggebend.

Einspruch gegen den Steuerbescheid einlegen

Versicherungsbeiträge finden Sie in Ihrem Steuerbescheid im Abschnitt „Beschränkt abziehbare Sonderausgaben“. Da die Versicherungsbeiträge summiert aufgeführt werden, vergleichen Sie die Summe mit der in Ihrer Steuererklärung. Auch Werbungskosten, zu denen beispielsweise die anteilige Hausratversicherung für ein Arbeitszimmer gehört, werden nicht aufgeschlüsselt gelistet. Daher hilft auch hier nur ein Vergleich mit der Summe in der Steuererklärung. Wenn das Finanzamt einzelne Posten aus Ihrer Steuererklärung nicht oder nur teilweise anerkannt hat, muss es im Abschnitt „Erläuterungen“ am Ende des Steuerbescheids darauf hinweisen.

Stellen Sie fest, dass bestimmte Sonderausgaben oder Werbungskosten vom Finanzamt nicht berücksichtigt

Wenn Sie Einspruch einlegen möchten, sollte dieser schriftlich per Brief oder Fax erfolgen. Das Anschreiben sollte unbedingt das Wort „Einspruch“ oder „Widerspruch“ enthalten, damit deutlich wird, dass Sie mit dem Bescheid nicht einverstanden sind. Begründen Sie Ihren Einspruch und stellen Sie dem Finanzamt Belege zur Verfügung, die Ihre Sichtweise untermauern. Auch ein Verweis auf entsprechende Urteile kann hilfreich sein.

Steuerpflicht für Entschädigung vom Versicherer?

Im Schadensfall leisten Versicherungen üblicherweise, indem sie die Entschädigung für den entstandenen Schaden auf das Girokonto des Versicherten oder des Geschädigten überweisen. Viele Verbraucher vergessen vor Freude über den Geldeingang völlig zu hinterfragen, ob für den erhaltenen Betrag eigentlich Steuern anfallen. Ob der Empfänger die Leistungen von Versicherungen versteuern muss, hängt laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) stark vom Einzelfall ab.

Schaden im privaten Bereich: Steuerfreie Entschädigung

Grundsätzlich gilt bei der Zahlung einer solchen Entschädigung die Regel: Sie müssen diese nicht versteuern, wenn sie einen Schaden im privaten Bereich betrifft. Diese Regelung ist unabhängig von der Höhe des Schadens. Erhalten Sie beispielsweise nach einem Autounfall als Entschädigung eine Zahlung von der Kfz-Versicherung der Gegenpartei, müssen Sie die Summe nicht versteuern. Auch nach einem Wasserrohrbruch müssen Sie das Geld nicht in der Steuererklärung angeben, das Sie von Ihrer Hausratversicherung für Schäden an der Einrichtung erhalten.

In diesen Fällen müssen Sie die Zahlung in der Steuererklärung angeben

Eine andere Regelung gilt, wenn etwas Schaden nimmt, das Sie bereits steuerlich geltend gemacht haben – zum Beispiel ein Handy, das Sie rein beruflich nutzen. Erhalten Sie hier eine Entschädigung, weil Sie das Gerät aufgrund eines Defekts nicht mehr verwenden können, müssen Sie diese Zahlung in der Steuererklärung angeben. Dies gilt für Angestellte ebenso wie für Freiberufler.

Ähnlich ist die Lage bei Vermietern, die eine Mietverlustversicherung abgeschlossen haben. Sie erhalten unter gewissen Umständen eine Entschädigung für entgangene Mieteinnahmen, wenn eine Wohnung über einen längeren Zeitraum aufgrund eines Schadens nicht vermietbar ist. Diese Summe müssen Sie üblicherweise versteuern, da sie als Einnahme gilt.

Bei beruflicher und privater Nutzung: Entschädigungszahlung anteilig versteuern

Nutzen Sie einen beschädigten Gegenstand sowohl beruflich als auch privat, gilt eine andere Regelung: Da Sie den Gegenstand in diesem Fall nur anteilig als Werbungskosten geltend machen, versteuern Sie entsprechend auch die Entschädigungszahlung nur anteilig. Erhalten Sie also wegen eines Wasserrohrbruchs eine Entschädigung für Schäden in Ihrem Arbeitszimmer, das Sie in voller Höhe steuerlich geltend gemacht haben, müssen Sie das Geld komplett versteuern.

Bei einem Computer, den Sie teilweise privat nutzen und dementsprechend nur anteilig steuerlich geltend gemacht haben, wird die Entschädigungszahlung dagegen auch nur anteilig versteuert. Dies gilt auch, wenn ein teilweise beruflich genutzter Gegenstand von einer anderen Person beschädigt wird und Sie von deren Haftpflichtversicherung eine Entschädigung erhalten haben.

Finden Sie jetzt die günstigsten Versicherungen

Rechtsschutzversicherung
Weil guter Rat oft teuer ist: Der richtige Rechtsschutz schützt Sie vor hohen Kosten. Hier finden Sie die richtige Versicherung für Ihre Ansprüche.
Private Haftpflichtversicherung
Die Privathaftpflicht ist die wichtigste freiwillige Police überhaupt. Vergleichen Sie hier die Leistungen und Kosten.
Hausratversicherung
Ob Wasserschaden, Brand oder Diebstahl: Eine gute Hausratversicherung springt im Fall der Fälle ein. Jetzt Leistungen vergleichen.

Lesen Sie mehr dazu

Allgemeines zur Steuererklärung
Allgemeines zur Steuererklärung
Jede Person, die Geld verdient, muss Steuern an den Staat zahlen – sie ist damit ein Steuerzahler. Dabei handelt es sich bei der Steuererklärung um eine Abrechnung des Steuerzahlers, welche anschließend...
Steuererklärung 2015: Tipps und Tricks
Steuererklärung 2015: Tipps und Tricks
Im letzten Jahr sind einige Neuregelungen in Kraft getreten, die Sie bei Ihrer nächsten Steuererklärung beachten sollten. Diese Änderungen sowie nützliche Steuerspartipps finden Sie hier.
Werbungskosten: Abzugsfähig bei der Steuererklärung
Werbungskosten: Abzugsfähig bei der Steuererklärung
Auch wenn es der Name anders vermuten lässt, haben Werbungskosten erst einmal nicht viel mit Werbung zu tun. Vielmehr handelt es sich dabei um Kosten, die rund um eine Arbeit entstehen. Diese jährlich...

Keine Spartipps und News mehr verpassen:

Jetzt anmelden und 100 € Amazon-Gutschein gewinnen!