Hilfe bei der Schadenregulierung: Zentralruf der Autoversicherer

Zuletzt aktualisiert am 05.05.2017

Der Zentralruf der Autoversicherer wurde 1972 eingeführt. Dabei handelt es sich um eine zentrale Rufnummer, mit deren Hilfe Geschädigte nach einem Verkehrsunfall Namen und Anschrift der Haftpflichtversicherung des Schadensverursachers ausfindig machen können.

Inhaltsverzeichnis

    Seit seiner Einführung ist der Zentralruf telefonisch erreichbar. Die kostenfreie Servicerufnummer lautet bei Anrufen aus dem Inland 0800/2502600.

    Die Nummer ist täglich rund um die Uhr erreichbar. Sie können somit jederzeit Name und Anschrift der Autoversicherung Ihres Unfallgegners anhand des Kfz-Kennzeichens ermitteln. Dabei können selbstverständlich auch Oldtimer-Kennzeichen oder Rote Kennzeichen weiterhelfen.

    Aus dem Ausland +49 40 / 300 330 300
    Per Fax +49 40 / 339 65 401
    Online https://www.gdv-dl.de/142/
    Unterwegs http://mobile.zentralruf.de

    Diese Infos werden benötigt

    Wenn Sie den Zentralruf anrufen oder online nutzen, reichen das Nummernschild des Unfallgegners sowie der Tag des Unfalls als notwendige Angaben aus.

    Missbrauch ist strafbar

    Wer die Dienstleistung des Zentralrufs der Autoversicherer missbräuchlich verwendet, kann strafrechtlich verfolgt werden! Ein Missbrauch liegt zum Beispiel dann vor, wenn eine Versicherung  zu einem Kennzeichen ermittelt wird, obwohl kein Unfall vorliegt und die Daten zum Beispiel für Werbezwecke verwendet werden.

    8 des Pflichtversicherungsgesetzes

    (1) Es wird eine Auskunftsstelle eingerichtet, die Geschädigten, deren Versicherern, dem deutschen Büro des Systems der Grünen Internationalen Versicherungskarte und dem Entschädigungsfonds nach § 12 unter den Voraussetzungen des Satzes 2 auf Anforderung folgende Angaben übermittelt, soweit dies zur Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen im Zusammenhang mit der Teilnahme am Straßenverkehr erforderlich ist:

    1. Namen und Anschrift des Versicherers des schädigenden Fahrzeugs sowie dessen in der Bundesrepublik Deutschland benannten Schadenregulierungsbeauftragten,
    2. die Nummer der Versicherungspolice und das Datum der Beendigung des Versicherungsschutzes, sofern dieser abgelaufen ist,
    3. bei Fahrzeugen, die nach Artikel 5 Absatz 1 der Richtlinie 2009/103/EG von der Versicherungspflicht befreit sind, den Namen der Stelle oder Einrichtung, die dem Geschädigten nach geltendem Recht ersatzpflichtig ist,
    4. Namen und Anschrift des eingetragenen Fahrzeughalters oder, soweit die Auskunftsstelle diese Informationen nach Absatz 2 erlangen kann, des Fahrzeugeigentümers oder des gewöhnlichen Fahrers; § 39 Abs. 1 des Straßenverkehrsgesetzes gilt entsprechend.

    Zentralruf zur Ermittlung von Kleinkraftradfahrern und -versicherungen

    Wenn Sie einen Unfall mit einem Mofafahrer oder einem Fahrer eines anderen Kleinkraftrades hatten, können Sie über das Versicherungskennzeichen Name und Anschrift der Versicherung des Halters ermitteln. Auf der Website des GDV geben Sie die dreistellige Buchstabenkombination des entsprechenden Versicherungskennzeichens ein.

    Aktuelles Versicherungsjahr als Grundlage

    Bei der Abfrage von Mofakennzeichen wird das aktuelle Versicherungsjahr berücksichtigt, also die Zeitspanne vom 1.3. bis zum 28./29.2. des Folgejahres.

    Deshalb wurde der Zentralruf eingerichtet

    Der Zentralruf der deutschen Autoversicherer wurde eingeführt, um die Schadensabwicklung nach Autounfällen zu vereinfachen und zu beschleunigen. Durch die schnellere Ermittlung der Kfz-Versicherung des Unfallgegners können die Schäden zügiger abgerechnet werden. Der Versicherungsnehmer soll auf diese Weise schneller eine Kostenerstattung und Entschädigung erhalten. Zugleich sparen die Versicherer Kosten, weil sie die Kerndaten der anderen am Unfall Beteiligten ermitteln müssen.

    Den Zentralruf können nicht nur Verbraucher wählen. Die Dienstleistung steht auch deren Vertretern, also Versicherungsmaklern, Rechtsanwälten, Autovermietern oder Sachverständigen zur Verfügung. Darüber hinaus haben auch Werkstätten sowie Abschleppunternehmen die Möglichkeit, die Versicherung des Unfallgegners anhand des Kfz-Kennzeichens herauszufinden.

    Gesetzlich anerkannte Auskunftsstelle

    Der Zentralruf der Autoversicherer ist gemäß Paragraph 8a des Pflichtversicherungsgesetzes (PflVG) eine gesetzliche anerkannt Auskunftsstelle, jedoch KEIN staatliches Unternehmen. Nachdem diese Stelle in Deutschland in den 1970er-Jahren eingerichtet wurde, erfolgte knapp drei Jahrzehnte danach im Jahr 2000 mit der Vierten Kraftfahrzeughaftpflicht-Richtlinie eine EU-weite Einführung.

    Betrieben wird der für Verbraucher kostenlose Zentralruf in Deutschland von der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG. Am Unternehmen beteiligt sind nahezu alle großen deutschen Autoversicherer, darunter zum Beispiel die Allianz, die AllSecur, die ERGO oder die HDI.

    Keine Hotline für Schadensmeldungen

    Der Zentralruf der Autoversicherer ist nicht mit der Hotline für Schadensmeldungen bei Ihrer Versicherung zu verwechseln. Der Service dient ausschließlich zur kostenlosen Ermittlung des Namens sowie der Versicherung des Unfallgegners oder der Unfallgegner.

    Sie können die Dienstleistung bei Verkehrsunfällen mit Kraftfahrzeugen in Deutschland und innerhalb des europäischen Wirtschaftsraums in Anspruch nehmen.

    Vorgehen im Schadensfall

    Wenn Sie den Zentralruf der Autoversicherer in Anspruch nehmen wollen, benötigen Sie lediglich zwei Angaben:

    1. Kfz-Kennzeichen des Unfallgegners/der Unfallgegner
    2. Zeitpunkt des Unfalls

    Nach Ihrer Anfrage erhalten Sie den Namen sowie die Anschrift der gegnerischen Kfz-Haftpflichtversicherung. Die Auskunft des Zentralrufs ist kostenlos. Die Bearbeitung Ihrer Anfrage nimmt in der Regel nur wenige Minuten in Anspruch. Sollten die Mitarbeiter des Zentralrufs für die Beantwortung Ihrer Frage zusätzlich auf Daten des Zentralregisters im Kraftfahrt-Bundesamt zurückgreifen müssen, kann die Bearbeitung auch bis zu 24 Stunden dauern.

    Bei Unfällen im Ausland

    Sie können den Zentralruf zur Ermittlung der Haftpflichtversicherung Ihres Unfallgegners auch dann nutzen, wenn der Unfall im Ausland verursacht wurde. Ermittelt werden können Haftpflichtversicherungen von Fahrzeugen aus der EU sowie aus Norwegen, Island, Liechtenstein und der Schweiz.

    Im Falle eines Unfalls mit einem in den eben genannten Ländern versicherten Kraftfahrzeugs ermitteln Sie über den Zentralruf zusätzlich den zuständigen Schadensregulierungsbeauftragten in Deutschland. Jede europäische Versicherung verfügt in jedem Mitgliedsland der EU sowie im Europäischen Wirtschaftsraum über eigene Schadensregulierungsbeauftragte. Diese speziellen Mitarbeiter sind dafür zuständig, die Regulierung von Unfallschäden in der Muttersprache der Geschädigten durchzuführen.

    In der folgenden Liste sind diejenigen Länder sowie die entsprechenden Webadressen aufgeführt, bei welchen Sie über die Abfrage des Kfz-Versicherers auch den zuständigen Schadensregulierungsbeauftragten in Deutschland ermitteln können. Wie beim Zentralruf benötigen Sie für Ihre Anfrage das Kfz-Kennzeichen sowie das Datum, an welchem sich der Unfall ereignet hat.

    Land Webadresse
    Dänemark http://www.dfim.dk/English/motorkoeretoejsdirektiv/Sider/Claimsrepresentatives.aspx
    Estland http://www.vs.lkf.ee/pls/xlk/SYSADM.LK_INFOKESKUS_PKT.kindlustuskate?plang=ENG
    Österreich http://www.vvo.at/kfz-versichererauskunft
    Schweiz http://www.nbingf.ch/
    Slowenien https://raz.zav-zdruzenje.si/euinfocenter/Search.aspx
    Tschechische Republik http://www.ckp.cz/index.php

    Nicht für die Durchsetzung von Ansprüchen gedacht

    Der Zentralruf der Autoversicherer übernimmt lediglich eine vermittelnde Funktion, welche die zügige Kontaktaufnahme zur gegnerischen Kfz-Versicherung ermöglicht. Ob und welche Ansprüche Ihrerseits bestehen, müssen Ihr Versicherer sowie der Versicherer der anderen am Unfall Beteiligten untereinander abklären.

    Vor- und Nachteile

    Die Vorteile des Zentralrufs der Autoversicherer lassen sich schnell zusammenfassen:

    • Kostenloser Service für alle Verbraucher, die in einem Verkehrsunfall von einem in Europa versicherten KFZ geschädigt wurden
    • Schnelle Ermittlung der gegnerischen Versicherung
    • Anfrage ist auch online möglich
    • Adressen von Leichtkraftradversicherungen können auch ermittelt werden
    • Zeitersparnis bei der Schadensregulierung

    Mögliche Nachteile des Zentralrufs:

    • Es handelt sich nicht um eine neutrale, staatliche Stelle
    • Der Dienstleister handelt überwiegend im Auftrag der Versicherer und nicht im Auftrag der Verbraucher
    • Der Zentralruf kann zur Adressermittlung von Kunden missbraucht werden
    • Die Daten der Versicherten können möglicherweise von anderen Versicherungen eingesehen werden

    Kritik am Zentralruf der Autoversicherer

    Ein von vielen Verbrauchern und Verbraucherschützern empfundenes Manko des Zentralrufs der Autoversicherer besteht in der fehlenden Neutralität. Die Einrichtung erfolgte zwar aufgrund eines Gesetzes und ist staatlich anerkannt. Jedoch wird den Mitarbeitern des Zentralrufs häufig vorgeworfen, dass sie lediglich im Sinne der Versicherer handeln. So soll es Fälle gegeben haben, in welchen Geschädigte vom Zentralruf der Autoversicherer direkt an die Versicherung des Unfallgegners weitergeleitet werden sollten.

    Damit würden die Mitarbeiter entgegen des gesetzlichen Auftrags handeln, der lediglich die Herausgabe fest definierter Daten vorsieht. Zugleich gibt es vereinzelt Meldungen, dass über den Zentralruf unnötigerweise Daten des Geschädigten abgefragt werden, obwohl das Gesetz eine solche Datenabfrage ebenfalls nicht vorsieht.

    Alle 2 Wochen Spartipps und News:

    Newsletter abonnieren und gratis PDF erhalten!