Unabhängige Finanz- und Versicherungsvergleiche

Euro: Rekordsumme an Bargeld im Umlauf

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 05.05.2016

Nach Informationen der Bundesbank befindet sich aktuell besonders viel Bargeld in Euronoten im Umlauf, sodass die Gesamtsumme ein Rekordhoch erreicht. Das ist in erster Linie auf das Sicherheitsbedürfnis von Verbrauchern innerhalb und außerhalb der Währungsunion zurückzuführen, die Euronoten als Wertaufbewahrungsmittel nutzen.

Auch wenn immer weniger Verbraucher mit Bargeld zahlen, steigt die Nachfrage nach Euronoten stark. Zahlen der Bundesbank belegen, dass seit der Einführung des Euros noch nie so viel Bargeld im Umlauf war, wie aktuell.

Bargeld-Nachfrage auf Rekordhoch

Seit 2002 die Euronoten eingeführt wurden, ist die Gesamtsumme der Scheine im Umlauf von 221 auf 1.100 Milliarden (entspricht 1,1 Billionen) Euro gestiegen und hat sich damit verfünffacht. Das belegen Zahlen der Bundesbank, die der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ) vorliegen. Also war bei der Verbreitung von Bargeld eine jährliche Wachstumsrate von über 10 Prozent zu verzeichnen. Trotz einer leichten Abschwächung der Nachfrage ist ihr Wachstum immer noch mehrfach höher als das Wirtschaftswachstum. Die hohen Summen an Bargeld im Umlauf werden sich voraussichtlich auch nicht ändern, wenn die Europäische Zentralbank (EZB) beschließt, den 500-Euro-Schein abzuschaffen. Die aus dem Verkehr gezogenen Banknoten sollen dann nämlich durch Scheine mit anderen Nennwerten ersetzt werden.

Euronoten dienen zur Absicherung

Als Grund für die hohe Bargeld-Nachfrage sieht die Bundesbank gerade nicht ein gesteigertes Bedürfnis der Verbraucher, in bar zu bezahlen. Vielmehr sinken die Barzahlungsquoten und Verbraucher greifen häufiger zur Kreditkarte. Den Grund für die gestiegene Nachfrage erklärt die Bundesbank damit, dass Euronoten weltweit für die Aufbewahrung von Vermögen verwendet werden. Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele erklärt in der „FAZ“: „Das Euro-Bargeld wird international gerne als Wertaufbewahrungsmittel gehalten, weil der Euro – wie auch der Dollar, die Eigenschaft einer stabilen internationalen Leitwährung hat.“ Der Euro konnte stets geringe Inflationsraten aufweisen, sodass die Bargeld-Nachfrage selbst während der Euro-Krise gestiegen ist. Auch in einigen südamerikanischen und asiatischen Ländern nutzt die Bevölkerung häufig Euronoten, um einen Teil ihres Vermögens aufzubewahren.

Quelle: FAZ

Aktuelle Finanznews

EU-Austritt auch für europäische Unternehmen teuer
EU-Austritt auch für europäische Unternehmen teuer
Der Bexit könnte  mehr europäischen Finanzdienstleistern Probleme bereiten als er der Branche im Vereinigten Königreich selbst schadet. Nach dem EU-Austritt wird Großbritannien voraussichtlich nicht mehr...
Kartenzahlungen weltweit auf neuem Höchststand
Kartenzahlungen weltweit auf neuem Höchststand
„Ich zahle mit Karte!“. Während diese Ansage im Bargeldland Deutschland gelegentlich immer noch für genervtes Augenrollen in den Kassenschlangen sorgt, ist bargeldloses Bezahlen weltweit auf dem Vormarsch....
Höhere Netzentgelte: Strom wird 2017 teurer
Höhere Netzentgelte: Strom wird 2017 teurer
Viele Verbraucher müssen sich für 2017 auf höhere Strompreise einstellen: Zwei große Energieversorger wollen die Netzentgelte im kommenden Jahr deutlich erhöhen. Zu erwarten sind durchschnittliche Mehrkosten...

FinanceScout24 Newsletter

Jetzt anmelden und 100 € Amazon Gutschein gewinnen