Segelschein-Kosten: Den Traum verwirklichen

Zuletzt aktualisiert am 03.05.2017

Segeln ist für viele Menschen ein lebenslanger Traum. Frei mit der Kraft des Windes durchs Wasser zu gleiten, vermittelt ein Gefühl von Freiheit und Ungebundenheit, das weltweit für die Attraktivität des Segelns sorgt. Allerdings ist diese Form der Freiheit nicht ohne entsprechend geprüfte Fähigkeiten erlebbar: Ein Segelschein ist die Voraussetzung dafür, dass Sie mit Ihrem Boot auf Binnengewässern oder dem freien Meer fahren dürfen.

Inhaltsverzeichnis

    Für deutsche und internationale Gewässer gibt es Regelungen, die vorschreiben, dass Bootsführer bestimmte Eignungsnachweise vorlegen können. In Deutschland konnten Segler früher den sogenannten A-, B- oder C-Schein vorweisen. Der A-Schein galt für das Segeln auf Binnengewässern, der B-Schein für Meere und der C-Schein für Ozeane. Diese Scheine wurden freiwillig beim Deutschen Segler-Verband gemacht.

    Wer jedoch heute auf Binnengewässern ein Boot unter Segel oder Motor mit weniger als 15 Metern Länge steuern will, benötigt hierfür einen Sportbootführerschein Binnen (SPF Binnen).

    Wollen Sie Motorboote oder Segelyachten mit einer Leistung von bis zu 15 PS in den deutschen Küstengewässern steuern, benötigen Sie den Sportbootführerschein See (SBF See). Damit können Sie Schifffahrtsstraßen innerhalb der Drei-Meilen-Zone sowie Fahrwasser innerhalb der Zwölf-Meilen-Zone nutzen. Der SBF See wird als internationales Zertifikat ausgestellt und ist somit auch im Ausland gültig.

    Segelschein-Kosten im Überblick

    Wie beim Führerschein für PKW ist auch der Segelschein mit Kosten verbunden. Wie hoch die Kosten jeweils ausfallen, hängt insgesamt von der Art des erworbenen Scheins ab. Darüber hinaus entscheidet die jeweilige Segelschule, wie viel Sie für den Segelschein bezahlen müssen. Außerdem bieten die Schulen unterschiedliche Kurse an verschiedenen Orten an. Ein Segelkurs am renommierten Chiemsee wird erfahrungsgemäß mehr kosten als ein Kurs auf einem See der Brandenburgischen Seenplatte. Daneben gibt es fixe Kosten, die für alle Segelscheine anfallen.

    Fixe Kosten

    Ärztliches Gutachten Für die Absolvierung der Segelprüfung müssen Sie ein ärztliches Gutachten erstellen lassen. Diese Kosten fest und gehören immer dazu.
    Bootsmiete Nicht jeder, der einen Segelschein machen möchte, hat ein eigenes Boot zur Verfügung. Manche Segelschulen bieten ein Boot zur Miete an. Diese Kosten gehören dann ebenfalls zu den Fixkosten.
    Versicherungen Wenn Sie schon vor den praktischen Übungen eine Bootsversicherung abschließen möchte, sind diese Kosten ebenfalls zu den festen Verpflichtungen zu zählen.
    Anfahrtskosten Für die Anfahrt zur Segelschule fallen Fahrtkosten an. Wer zum Beispiel die praktischen Stunden an der See machen möchte und in Bayern wohnt, hat eine längere Anfahrt.

    Variable Kosten - abhängig vom Segelschein

    Kosten für den Kurs Wie viel Sie für Ihren Segelschein bezahlen müssen, bestimmt die Art des Kurses. Hier variieren die Kosten darüber hinaus auch, in welcher Form die Segelschule den Kurs anbietet. So kann zum Beispiel der Sportküstenschifferschein im Rahmen eines Segeltörns erworben werden, wodurch die Kosten deutlich steigen können.
    Prüfungsgebühren Die Prüfungsgebühren hängen von der jeweiligen Prüfstelle ab.
    Lehrmaterialien Ganz gleich, ob Sie Ihre theoretischen Kenntnisse mit Lernmaterial aus Papier oder online auffrischen, für die Bereitstellung der Lerninhalte erheben die meisten Segelschulen eine Gebühr.

    So können Sie Kosten sparen

    Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Sie die Kosten für den Segelschein senken können.

    • Verbinden Sie Ihren nächsten Sommerurlaub mit dem Erwerb des Segelscheins. Da Sie ohnehin für die Übernachtung am Meer bezahlen müssen, bietet es sich an, dort gleich den Sportbootführerschein See oder Sportküstenschifferschein zu machen. Sie sparen sich damit die Anfahrtskosten sowie zusätzliche Übernachtungskosten. Ihre Familie kann währenddessen Urlaub machen.
    • Machen Sie gleich den Segelschein der höheren Klasse. Sie können auch ohne Vorkenntnisse gleich den Sportbootführerschein See machen. Mit diesem Schein haben Sie die nötigen Berechtigungen, um auch auf Binnengewässern zu segeln.
    • Nutzen Sie das Angebot vieler Segelschulen und bereiten Sie sich in Fernkursen online auf die theoretische Prüfung vor. So sparen Sie sich teure Termine vor Ort, die mit zusätzlichen Anfahrtskosten verbunden sind.

    Diese Segelscheine gibt es

    Die meisten Segelschulen empfehlen ihren Schülern, sich in der Hierarchie der Segelscheine von unten nach oben vorzuarbeiten. Es gibt für Kinder die Möglichkeit, bereits mit sieben Jahren einen „Jüngstenschein“ zu machen. Er bereitet den Nachwuchs auf das selbständige Fahren altersgerechter Segelboote vor. Voraussetzung für den Schein ist das Bestehen einer theoretischen und praktischen Prüfung.

    Weitere Scheine:

    1. Grundschein: Bei diesem Segelschein handelt es sich vielmehr um einen Kurs für Jugendliche und Erwachsene, der in das Segeln einführt. Gefahren wird in diesen Kursen mit Jollen und Kielbooten.
    2. Sportbootführerschein Binnen: Wer diese amtliche Fahrerlaubnis von Booten bis 15 Metern Länge auf Binnengewässern erwerben möchte, muss mindestens 14 Jahre alt (Segelboote) oder 16 Jahre alt (Motorboote) sein. Zulassungsvoraussetzungen sind ein ärztliches Zeugnis sowie die Vorlage eines Kfz-Führerscheins für Anwärter, die volljährig sind. In der Theorie werden Grundlagen des Binnenschifffahrtsrechts sowie zur Seemannschaft und Fahrzeugführung vermittelt. In der praktischen Prüfung müssen die Prüflinge vorgegebene Manöver fahren und ihre theoretischen Kenntnisse umsetzen.
    3. Sportbootführerschein See: Dieser Segelschein kann erst ab 16 Jahren gemacht werden. Wie beim Sportbootführerschein Binnen müssen theoretische Kenntnisse in einer Prüfung nachgewiesen werden, unter anderem das Binden von Knoten. Außerdem werden die Prüflinge in Wetterkunde und Navigation gelehrt. Die praktische Prüfung umfasst nicht nur Manöver, sondern auch das Binden von Knoten und das Erklären der Bootstechnik.
    4. Sportküstenschifferschein (SKS): Eine Voraussetzung für diesen Segelschein ist der Sportbootführerschein See sowie ein Nachweis über 300 absolvierte Seemeilen auf Yachten im Küstenbereich. Zur praktischen Prüfung gehören unter anderem auch Rettungsmanöver. Der SKS wird von vielen Yachtvermietungen gefordert.
    5. Sportseeschifferschein: Mit diesem Segelschein können Sie eine Yacht skippern. Vorgeschrieben ist dieser Schein, wenn Sie gewerblich als Skipper arbeiten. Voraussetzungen für den Erwerb sind das Bestehen einer praktischen und theoretischen Prüfung, die auch schriftlich erfolgen kann. Um zur Prüfung zugelassen zu werden, müssen Sie 1.000 Seemeilen erreicht haben und den Sportbootführerschein See vorweisen.
    6. Sporthochseeschifferschein: Dieser Segelschein berechtigt Sie zum Fahren von Yachten auf den Weltmeeren. Für den Führerscheinerwerb müssen Sie mindestens 18 Jahre als sein und den Sportseeschifferschein vorweisen können. Außerdem müssen Sie mindestens 1.000 zurückgelegte Seemeilen auf Yachten im Seebereich vorweisen können. Eine praktische Prüfung gibt es nicht. Dafür müssen unter anderem tiefe Kenntnisse in der astronomischen Navigation in einer theoretischen Prüfung in drei Prüfungsfächern nachgewiesen werden.

    Ganz konkret: Kostenhöhe

    Art der Kosten Kosten (circa)
    Ärztliches Gutachten 40 Euro
    Evtl. Miete für Boot bei Prüfung 50 Euro
    Insgesamt: 150 – 200 Euro

    Variable Kosten

    Segelschein – Typ
    (Kurs, Prüfung, Lehrmaterialien)
    Kosten (circa)
    Segelschein Binnen 500-700 Euro
    Segelschein See 400-600 Euro
    Sportküstenschifferschein 400-500 Euro
    Sportseeschifferschein 700 Euro
    Sporthochseeschifferschein 900 Euro

    Die Kostenangaben für die jeweiligen Segelscheine sind nur ungefähr. Denn letztlich können die Preise je nach Segelschule und Ort deutlich variieren.

    Sportküsten-, Sportsee- und Sporthochseeschifferschein

    Um den Sportküsten-, Sportsee- und Sporthochseeschifferschein zu machen, müssen Sie jeweils einen weiteren Führerschein zuvor vorweisen können. Darüber hinaus ist praktische Erfahrung nachzuweisen. Wenn Sie folglich die Gesamtkosten für den Sportseeschifferschein berechnen wollen, müssen Sie die vorausgegangenen Kosten für die anderen Bootsscheine sowie für die Yachtmiete hinzurechnen.

    Segelschein finanzieren: Sinnvoll oder nicht?

    Die Gesamtkosten für einen Segelschein können je nach Art des Scheins sowie nach Segelschule variieren. Sie betragen in der Regel zwischen 900 und 1.300 Euro, wären also mit einem 1.000 Euro Kredit zumindest in Teilen gedeckt. Wenn Sie den Kurs in einem renommierten Ferienort oder in Verbindung mit einem Segeltörn machen, können die Kosten leicht auch höher ausfallen.

    Ob Sie einen Segelschein finanzieren, hängt zum einen von Ihren finanziellen Verhältnissen ab und zum anderen davon, ob Sie sich für den Erwerb des Scheins verschulden wollen. Es handelt sich bei einem entsprechenden Darlehen zwar nur um einen Klein- bzw. den sogenannten Hausfrauenkredit. Dennoch ist die Rückzahlung mit monatlichen Raten verbunden, die Sie erst einmal aufbringen müssen.

    In der Regel lohnt sich ein Kleinkredit erst, wenn die Grenze von 2.000 Euro überschritten ist. Sonst lohnt sich der Verwaltungsaufwand nicht und die Zinsen können im Verhältnis zu hoch sein.

    Manche Segelschulen bieten auch Ratenzahlungen an. Wenn es dort die Chance gibt, den Segelschein in Raten ohne Zinsen zu tilgen, könnte das eine interessante Alternative zum Bankkredit sein. Meistens arbeiten die Schulen jedoch mit Kreditinstituten zusammen. In diesem Fall sollten Sie auf jeden Fall im Vorfeld verschiedene Kreditangebote vergleichen, um den günstigsten Kredit zu finden.

    Segelschein-Finanzierung ist bonitätsabhängig

    Auch wenn allgemein davon ausgegangen wird, dass beim Segelsport von einer entsprechend hohen Finanzkraft der Akteure gesprochen werden kann, entspricht das nicht unbedingt der Realität. In vielen Regionen ist Segeln in breiten Bevölkerungsschichten verankert wie Fußball oder Tennis.

    Nicht jeder, der einen Segelschein machen möchte, hat das Geld sofort bereit. Eine Finanzierung ist dann eine sinnvolle Lösung. Allerdings müssen Antragsteller wie bei jedem Bankkredit eine angemessene Kreditwürdigkeit vorweisen können.

    Finanzierung des Segelscheins

    Die Vergabe eines Segelschein-Kredits ist von verschiedenen Voraussetzungen abhängig:

    • Volljährigkeit: Auch wenn der Sportbootführerschein Binnen schon ab 14 Jahren für Segelboote gemacht werden kann, müssen Antragsteller bei der Finanzierung mindestens 18 Jahre alt sein. Bei jüngeren Seglern werden deshalb die Eltern bei einem Kredit einspringen.
    • Bonität: Die Bank prüft wie bei jedem Kredit die Bonität des Antragstellers. Eine positive SCHUFA ist dabei von Vorteil.
    • Ungekündigtes Arbeitsverhältnis: Nur mit regelmäßigen Einkünften ist es möglich, einen Kredit bei einer Bank aufzunehmen. Da es sich bei einem Segelschein-Kredit um einen Kleinkredit handelt, werden in der Regel keine Sicherheiten außer dem Einkommen verlangt.

    So beantragen Sie den Kredit für Ihren Segelschein

    Es gibt keine speziellen Kreditangebote für die Segelscheinfinanzierung wie zum Beispiel einen zweckgebundenen Autokredit. Somit müssen Sie sich für einen herkömmlichen Verbraucherkredit entscheiden.

    1. Vergleichen Sie zunächst verschiedene Kreditangebote online. Für den Vergleich reichen die Darlehenshöhe sowie die gewünschte Laufzeit als Angaben aus.
    2. Wählen Sie das für Sie beste Angebot aus. Stellen Sie online einen Kreditantrag bei der gewünschten Bank. Machen Sie alle erforderlichen Angaben zu Ihren Einkünften.
    3. Nach einer kurzen Prüfung Ihrer Bonität erhalten Sie eine vorläufige Kreditbewilligung von der Bank.
    4. Füllen Sie den Kreditantrag vollständig aus und unterschreiben Sie das Dokument. Suchen Sie mit dem Postident-Coupon eine Postfiliale auf, in der Sie sich mit Ihrem Personalausweis legitimieren können. Manche Banken bieten alternativ das Videoident-Verfahren an.
    5. Nachdem die Bank Ihre Unterlagen erhalten hat, wird der Kreditbetrag nach einer abschließenden Prüfung innerhalb weniger Werktage auf Ihr Konto überwiesen.
    6. Mit dem Geld können Sie Ihren Segelschein bar bei der Segelschule bezahlen oder den Betrag überweisen.

    Wichtige Unterlagen bereit halten

    Manche Banken fordern für die Kreditbewilligung Einkommensnachweise sowie Kontoauszüge. Halten Sie diese Unterlagen beim Kreditantrag bereit. Selbständige müssen häufig weitere Nachweise erbringen, dass ihr Einkommen zur Tilgung des Kredits ausreicht.

    Alle 2 Wochen Spartipps und News:

    Newsletter abonnieren und gratis PDF erhalten!