Tagesgeld

Überblick

Wenn Sie auf der Suche nach einer Geldanlage sind, die sowohl flexibel als auch vergleichsweise sicher ist, sollten Sie Tagesgeld unbedingt in Betracht ziehen. Die Tagesgeld-Zinsen sind variabel, im Vergleich zum Sparbuch sind sie in der Regel jedoch deutlich höher. Anders als dieses sind Tagesgeldkonten zudem an keine Kündigungsfristen gebunden. Für einen allgemeinen Zahlungsverkehr – wie etwa für Lastschriften oder Überweisungen – sind sie jedoch nicht ausgelegt.

 

Vorteile Tagesgeldkonto:

  • Hohe Zinsen im Vergleich zu ähnlichen Produkten wie Sparbuch oder Girokonto
  • Kostenlose Kontoführung
  • Keine Kündigungsfrist, ständige Verfügbarkeit
  • Oft stärkerer Zinseszinseffekt durch monatliche oder vierteljährliche Auszahlung

 

Nachteile Tagesgeldkonto:

  • Leichte Verzögerung bei der Rücküberweisung (i.d.R. ein Geschäftstag)
  • Zinsgarantie nur in Ausnahmefällen (z.B. nach Neueröffnung)
  • Reines Guthabenkonto – ein negativer Saldo ist nicht möglich
  • Gelegentlich durch Maximaleinlage begrenzt

 

 

Zinsen

Tagesgeld-Zinsen sind variabel und von den Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Geldmarkt abhängig. Besonders der Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB) wirkt sich stark darauf aus, welche Zinsen für Tagesgeld ausbezahlt werden: Ist er vergleichsweise hoch, gibt es für Tagesgeld hohe Zinsen, ist er niedrig, sinkt auch die Rendite.

 

Theoretisch kann sich der Satz täglich ändern, sodass Sie häufiger einen Tagesgeldvergleich durchführen sollten. Hierbei lässt sich immer aktuell ermitteln, wer die höchsten Zinsen bietet. Gerade für Neukunden gibt es auch in Zeiten allgemein eher schlechterer Bedingungen viele attraktive Angebote, etwa in Form eines Garantiezinses für einen bestimmten Zeitraum.

 

Führt ein regelmäßiger Tagesgeldvergleich zu einem häufigen Anbieterwechsel, ist von Tagesgeldhopping die Rede. Dieses bedeutet einen gewissen Aufwand, da Sie nicht nur den Markt beobachten müssen, sondern auch alte Konten kündigen oder zumindest Ihren Freistellungsauftrag anpassen müssen. Dafür kann Tagesgeldhopping finanziell sehr lohnenswert sein. Die Anpassung des Freistellungsauftrages ist wichtig, damit Sie nicht unnötig Steuern abführen. Bis zu einem Betrag von 801 Euro sind Zinsen für Tagesgeld nämlich im Rahmen des sogenannten Steuerpauschbetrages steuerfrei.

 

 

Tipps

Im Vergleich ist eine Tagesgeld-Anlage eine sehr sichere Form, Geld anzulegen: EU-weit gilt eine gesetzliche Einlagensicherung bis 100.000 Euro. Die im Fall eines Konkurses tatsächlich geschützte Summe geht häufig sogar weit darüber hinaus, wenn die betreffende Bank freiwillig im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. mitwirkt.

 

Das Risiko beim Tagesgeld, beziehungsweise der Unterschied zwischen einem guten und einen schlechten Produkt besteht im Zweifelsfall in den genauen Konditionen. Haben Sie beim Tagesgeld-Vergleich ein ansprechendes Angebot ausfindig gemacht, achten Sie auf folgende Punkte:

 

  • Gehören Sie zur Zielgruppe – beispielsweise als Neukunde?
  • Gibt es eine minimale oder maximale Einlage?
  • Ist eine zeitliche Begrenzung vorgesehen?
  • Wie oft werden die Zinsen ausgezahlt? (Je häufiger, desto größer der Zinseszinseffekt)
  • Gibt es Bonuszahlungen – etwa ein Startguthaben?
  • Gehen Sie weitere Verpflichtungen ein, etwa die Eröffnung eines Wertpapierdepots?
  • Müssen Sie Gebühren zahlen?

 

Fällt diese Überprüfung zu Ihrer Zufriedenheit aus, spricht nichts gegen einen Abschluss. Insbesondere mit den Sonderaktionen der Banken können Sie sich gute Tagesgeld-Zinsen und attraktive Bonuszahlungen sichern. Zu lange sollten Sie aber keinem Anbieter treu bleiben: Betrachten Sie Ihr Tagesgeldkonto im Vergleich zu anderen Produkten und zögern Sie nicht, gelegentlich zu wechseln.

 

 

Tagesgeld vs. Festgeld

Häufig wird Tagesgeld im Zusammenhang mit Festgeld genannt, da beide Anlageformen einige Ähnlichkeiten haben – etwa in der Sicherheit und der Kontoeröffnung. Ein Vorteil des Letzteren ist es, dass die Festgeld-Zinsen im Vergleich durchschnittlich höher sind. Das ist allerdings auch abhängig von den genauen Rahmenbedingungen. Weiterhin sind die Festgeldzinsen garantiert, sodass die Einnahmen besser planbar sind. Dafür sind Sie bei dieser Geldanlage an eine vorher festgelegte Laufzeit gebunden. Schließlich können im Vergleich zum Tagesgeldkonto auf ein Festgeldkonto größere Summen eingezahlt werden.

 

Welche der beiden Anlagemöglichkeiten die bessere ist, hängt von Ihren persönlichen Ansprüchen ab. Entscheiden Sie sich für Tagesgeld, wenn Ihnen eine schnelle Verfügbarkeit wichtig ist oder die Möglichkeit, sofort auf Veränderungen am Markt reagieren zu können. Festgeld sollten Sie dagegen wählen, wenn Sie eine größere Summe anzulegen haben oder mit einem fixen Zinssatz kalkulieren wollen. Gleichzeitig sollten Sie sich sicher sein, dass Sie nicht innerhalb der Laufzeit auf das Geld zugreifen müssen.

 

Neben diesen beiden Möglichkeiten gibt es natürlich auch Anlageformen, die mehr Rendite versprechen – aber auch mit einem etwas größeren Risiko einhergehen:

 

  • Investmentfonds:  Sie bieten den Vorteil, dass Sie auch mit einer relativ geringen Einlage verschiedene Investitionen tätigen und damit Ihr Risiko streuen können. So wird bei einem Fonds das Kapital mehrerer Anleger gebündelt und in unterschiedliche Objekte weiterinvestiert. Dabei unterliegen jedoch alle Fonds Marktschwankungen, aus denen sich ein Risiko ergibt. Allerdings sind Investmentfonds auch flexibel: Sie können Ihr Geld jederzeit abziehen.
  • ETFs: ETFs, sogenannte Exchange Traded Funds, sind passiv verwaltete Fonds, die in ihrer Zusammensetzung einen Index wie beispielsweise den DAX abbilden. Sie profitieren hier von sehr geringen Gebühren, welche Ihre Rendite nicht unnötig beschneiden. Für ETFs sollten Sie allerdings ein gewisses Interesse an Investments und Märkten mitbringen, da Sie Ihr Depot gelegentlich den Entwicklungen anpassen müssen. ETFs können Sie wie andere Fonds ebenfalls jederzeit wieder verkaufen.
  • Anleihen: Anleihen gibt es für jeden Anlegertyp: Ihre Renditechancen, aber auch Ihr Risiko richtet sich danach, wie gut die Bonität des Staates oder Unternehmens ist, dessen Gläubiger Sie werden. Grundsätzlich steht Ihnen auch hier jederzeit ein Verkauf frei, allerdings können sich lange Laufzeiten auszahlen.

 

 

 
Tagesgeld Vergleich
 
Anzulegender Betrag:
  10.000
Anlagedauer:
 
1 Tag365 Tage
 

 

  • Attraktive Verzinsung
  • Volle Flexibilität mit täglicher Verfügbarkeit
  • Sichere Geldanlage dank Einlagensicherung
  • Top-Partner im Vergleich
 

Ratgeber

 

Zum Ratgeber