Kreditkarten für Urlauber

Zuletzt aktualisiert am 19.06.2019

Sonne, Sand und Kostenfalle: Wenn mit dem Sommerurlaub auch die schönste Zeit des Jahres naht, denken Reisen nur ungern ans Geldabheben im Ausland. Denn der Gang zum Geldautomaten kann in der Ferne mit einigen Gebühren zu Buche schlagen. Doch es gibt Kreditkarten, mit denen das Geldabheben auch außerhalb des Euroraums kostenlos ist.

Endlich ist es soweit und der heiß ersehnte Sommerurlaub steht bevor. Doch der Gedanke ans Geldabheben in fernen Ländern kann die Laune angesichts drohender Gebühren leicht trüben. Um eine Kreditkarte kommen Urlauber in der Regel nicht herum und so hat die Finanzberatung FMH 104 von ihnen genau unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Einige Kreditkarten ermöglichen Reisenden auch außerhalb der Eurozone ein gebührenfreies Geldabheben.

Kostenloses Geldabheben im Urlaub

Bargeld und Girokarten bleiben auch weiterhin der Deutschen liebstes Zahlungsmittel. Wen es allerdings ins Ausland zieht, der kommt beim Shoppen, Buchen und Geldabheben meist nicht um eine Kreditkarte herum. Zwar besitzen 98 Prozent der Deutschen ein Girokarte, mit 36 Prozent aber nur wenige eine Kreditkarte. Im Urlaub kann Reisende das teuer zu stehen kommen, denn der Gang zum Automaten ist in der Regel mit einer Gebühr verbunden. Da der prozentuale Abzug zumeist an einen Mindestbetrag gekoppelt ist, fällt dieser für die Reisekasse auch nicht unerheblich aus.

Viele Banken bieten zumindest innerhalb des Euroraums den kostenlosen Gang zum Geldautomaten. Kunden sollten sich im Vorfeld informieren, ob und in welchem Ausmaß ihre Bank gebührenfreies Geldabheben anbietet. Laut Stiftung Warentest zählen zu diesen unter anderem die Norisbank mit dem Top-Girokonto oder das Cash-Konto der DKB. Spätestens, wenn der Urlaub über die Grenzen der Euro-Zone hinausgeht oder die Bank Gebühren erhebt, sollten Reisewillige sich mit der Wahl einer zusätzlichen Kreditkarte beschäftigen.

Für das Handelsblatt hat die Finanzberatung FMH Kreditkarten ohne Kontobindung auf ihre Reisetauglichkeit geprüft. Von insgesamt 104 untersuchten Kreditkarten ermöglichten jedoch nur acht das kostenlose Geldabheben im Ausland. Unter den Anbietern dieser Karten erheben einige allerdings zusätzliche Jahres-Gebühren. Die Finanzberatung konnte somit nur vier uneingeschränkt kostenlose Kreditkarten ermitteln.

Augen auf bei der Kreditkarten-Wahl

Zumindest eingeschränkt kostenlos zeigte sich die Deutschland-Kreditkarte Gold der Hanseatic-Bank. Doch erhebt die Bank 45 Euro Jahresgebühren, wenn nicht mindestens 3.000 Euro Umsatz verbucht werden. Die Visa Premium von Wüstenrot sowie die Barclaycard Platinum Double sind zumindest ein Jahr lang kostenlos, kosten dann allerdings auch 79 beziehungsweise 99 Euro, wenn der definierte Mindestumsatz nicht erreicht wird. Vollständig kostenfrei waren lediglich folgende Anbieter:

  • 1plus Visa Card (Santander-Bank)
  • Barclaycard (Visa)
  • Gebührenfrei MasterCard Gold (Advanzia Bank)
  • Visa Gold (Wüstenrot)

Reisende, die auf der Suche nach einer passenden Kreditkarte sind, sollten sich zudem nicht durch Zusatzleistungen locken lassen. Laut der Stiftung Warentest fallen die im Paket angebotenen Leistungen, wie Auslandskranken- oder Reiserücktrittsversicherung, häufig teurer aus als in einem separaten Vertrag. Endlich mit der richtigen Karte im Urlaub angekommen, gilt es dennoch auf einige Fallstricke zu achten. So kann die automatische Umrechnung der Landeswährung in Euro häufig einen ungünstigen Wechselkurs bergen.

Quelle: stern.de

Spartipps und News:

Newsletter abonnieren & gratis PDF erhalten

Durch die Nutzung von FinanceScout24 stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.