Führerschein-Finanzierung

  • Anonym und unverbindlich vergleichen
  • Viele Testsieger im Vergleich
  • Online beantragen

Kurz zusammengefasst:Wichtiges zur Führerschein-Finanzierung

  • Wenn möglich nicht per Dispo finanzieren
    Der Dispokredit eines Kontos sollte eher nicht genutzt werden, um den Führerschein zu finanzieren. Die Zinsen sind oft um ein Vielfaches höher als bei einem regulären Ratenkredit.
  • Voraussetzung: Geschäftsfähigkeit
    Wer noch unter 18 Jahre alt ist, muss eine Finanzierung von einer anderen Person abschließen lassen.
  • Angebote vergleichen
    Nehmen Sie nicht direkt das erstbeste Angebot an, sondern vergleichen Sie Kreditangebote verschiedener Banken und Anbieter.

Wenn Sie Ihren Führerschein finanzieren wollen, stehen Ihnen verschiedenen Optionen zur Verfügung: Sie können eine Ratenzahlung mit der Fahrschule vereinbaren, einen regulären Ratenkredit aufnehmen oder einen flexiblen Rahmenkredit für die Führerschein-Finanzierung nutzen. Gerade für junge Fahrschüler ohne eigenes Einkommen ist es allerdings nicht immer leicht, einen Kredit zu erhalten.

Die Führerschein-Finanzierung ist eine Herausforderung für viele Menschen. Denn häufig wird die Fahrerlaubnis in einem Alter erworben, in dem man noch nicht berufstätig ist und noch keine Ersparnisse hat, auf die dafür zurückgegriffen werden kann. Die Kosten sind hoch und steigen schnell weiter an, wenn mehr Fahrstunden benötigt werden als ursprünglich angenommen oder wenn die Prüfung nicht beim ersten Anlauf bestanden wird. Oft springen die Eltern oder Großeltern ein und helfen bei der Finanzierung, aber auch das ist nicht immer ohne Weiteres möglich.

Häufig bietet es sich also an, den Führerschein über einen Kredit zu finanzieren. Dieses Modell lohnt sich vor allem dann, wenn gerade ausreichend Zeit für Theorie- und Fahrstunden zur Verfügung steht, was später vielleicht nicht mehr der Fall sein wird. Dann wäre es nicht empfehlenswert, zuerst lange für den Führerschein zu sparen.

Ein weiterer Grund spricht für einen Führerschein-Kredit: Es ist problematisch, wenn während der Fahrschulausbildung das Geld ausgeht und die Fahrstunden ausgesetzt werden müssen, bis sie wieder bezahlt werden können. Denn dadurch zieht sich die Ausbildung unnötig in die Länge und wird am Ende teurer, weil durch die Unterbrechungen ein schlechterer Lernerfolg erzielt wird.

Zudem erlischt der Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis zwölf Wochen nach Bestehen der theoretischen Prüfung. Wenn Sie also die praktische Prüfung aufgrund fehlenden Geldes für die Fahrstunden später als ein Jahr nach der bestandenen Theorieprüfung ablegen, muss ein neuer Antrag gestellt werden, der wiederum Geld kostet.

Ratenzahlung bei Fahrschulen

Zunächst einmal können Sie bei Ihrer Fahrschule anfragen, ob dort eventuell eine Ratenzahlung möglich ist.

Individuelle Vereinbarungen

Vielleicht lassen sich individuelle Vereinbarungen treffen und Sie erhalten die Möglichkeit, in Raten zu bezahlen, ohne dass dafür Zinsen anfallen und sich Ihre Gesamtkosten erhöhen. Die vereinbarten Zahlungsmodalitäten sollten Sie vertraglich festhalten.

Möglicherweise wird Ihnen eine mündliche Absprache angeboten. Diese Lösung ist jedoch nicht empfehlenswert. Sie sollten sich auf die Modalitäten der Finanzierung verlassen können und keine Angst haben müssen, dass die angefallenen Kosten doch früher von Ihnen eingefordert werden als gedacht.

Fahrschulen als Kreditvermittler

Einige Fahrschulen arbeiten mittlerweile auch mit Kreditinstituten zusammen und bieten eine spezielle Führerschein-Finanzierung an. Dabei handelt es sich im Grunde um einen regulären Ratenkredit, der Ihnen aber von der Fahrschule vermittelt wird.

Der Vorteil: Sie werden bei der Beantragung unterstützt und können sich bei Rückfragen direkt an die Fahrschule wenden. Allerdings wird Ihnen dort nur ein einzelnes Angebot gemacht und Sie haben nicht die Möglichkeit, verschiedene Anbieter zu vergleichen.

In vielen Fällen wird der Kreditbetrag bei einem solchen Finanzierungsmodell direkt an die Fahrschule überwiesen. Wenn Sie mit den Kosten für Ihre Führerscheinausbildung unter dem Budget bleiben, erhalten Sie den restlichen Betrag von der Fahrschule zurück, im umgekehrten Fall können Sie den Kredit aufstocken.

Tipp:Konditionen vergleichen

Wenn die Finanzierung durch einen Partner der Fahrschule für Sie attraktiv ist, sollten Sie sich über die Konditionen informieren und diese mit anderen Angeboten vergleichen, also mit den Ratenkrediten anderer Kreditinstitute. Nutzen Sie dafür etwa den FinanceScout24-Kreditrechner.

Achtung:Ablauf bei Problemen mit der Fahrschule

Bedenken Sie, dass es hier kompliziert werden könnte, falls Sie mit Ihrem Fahrlehrer unzufrieden sind und die Fahrschule wechseln möchten oder falls es zu einer Insolvenz des Unternehmens kommt.

Kredit für den Führerschein

Natürlich können Sie sich auch selbst um einen Kredit kümmern und ihn verwenden, um Ihren Führerschein zu finanzieren. Dabei handelt es sich üblicherweise um einen regulären Raten- oder Konsumentenkredit, der in der Regel nicht zweckgebunden ist.

Vor der Entscheidung für einen Anbieter empfiehlt sich ein umfassender Kreditvergleich, mit dem Sie die besten Konditionen finden können. Gerade weil viele Fahrschüler noch sehr jung sind und kein oder nur ein geringes eigenes Einkommen vorweisen können, haben sie es allerdings schwer, bei Banken oder Sparkassen einen Kredit zu erhalten.

Ein Kredit ohne SCHUFA, bei dem auf die Bonitätsprüfung verzichtet wird, kann deshalb attraktiv wirken, er ist aber auch mit deutlich höheren Zinsen verbunden und es gibt in diesem Bereich einige unseriöse Anbieter. Deshalb sollten sie prüfen, ob es noch andere Möglichkeiten gibt, zum Beispiel indem ein Familienmitglied als Ihr Bürge auftritt oder den Kredit für Sie aufnimmt.

Vorteile der Führerschein-Finanzierung über Kredit

Nicht selten wird der Führerschein teurer als erwartet: Da jede Fahrstunde Geld kostet, steigen bei einem höheren Bedarf die Gesamtkosten schnell an. Außerdem sind neben den Fahrstunden und Sonderfahrten auch noch Lernmaterialien, der Erste-Hilfe-Kurs, Passbilder und ein Sehtest zu bezahlen.

Am Ende steht die Prüfungsgebühr, die in einigen Fällen auch mehrfach anfällt, wenn der Fahrschüler nicht auf Anhieb erfolgreich ist. Die Kosten liegen in der Regel bei mindestens 1.000 Euro, meist fallen Sie aber noch deutlich höher aus.

Ein großer Vorteil der Führerschein-Finanzierung über einen Kredit liegt auf der Hand:

  • Die Fahrstunden können unabhängig von finanziellen Überlegungen durchgeführt werden, es wird also nicht am falschen Ende gespart oder zu lange gewartet, bis die nächsten Stunden bezahlt werden können.
  • Sie können mit der Ausbildung auch sofort beginnen, wenn Sie in Ihren Zeitplan passt, und müssen nicht warten, bis Ihre Ersparnisse für die Finanzierung ausreichen.
  • Die Rückzahlung erfolgt in gleichbleibenden Monatsraten und ist dadurch gut kalkulierbar.
  • Unter Umständen profitieren Sie bei Ihrer Fahrschule auch von Rabatten, wenn Sie große Beträge auf einmal bezahlen, zum Beispiel indem Sie direkt ein Paket mit mehreren Fahrstunden erwerben. Einige Anbieter gewähren dann Preisnachlässe, weil sich ihr Arbeitsaufwand bei der Abrechnung dadurch reduziert. Durch diesen Preisvorteil sparen Sie einen Teil der Kreditkosten an anderer Stelle ein. 

Anforderungen beim Führerschein finanzieren

Eine Führerschein-Finanzierung unterscheidet sich von anderen Anschaffungen und sollte deshalb auch bestimmte Anforderungen erfüllen.

Auf die folgenden Punkte sollten Sie bei Ihrem Kredit zur Führerschein-Finanzierung achten:

  • Günstige Konditionen: Damit sind in erster Linie niedrige Zinsen gemeint. Die Kosten für den Kredit sind stark abhängig vom Zinssatz, weshalb ein Vergleich sich hier immer lohnt. Achten Sie darauf, dass Sie dabei nicht den Sollzins, sondern den effektiven Jahreszins zugrunde legen. Dieser enthält auch zusätzliche Kreditkosten und ermöglicht dadurch eine bessere Einschätzung und Vergleichbarkeit der Angebote. Da der Zinssatz aber auch von Ihrer Bonität abhängig ist, sollten Sie sich bei dem Kreditinstitut über die Konditionen informieren, die konkret für Sie gelten.
  • Passende Kreditsumme: Es ist nicht immer leicht, bei einer Führerschein-Finanzierung die geeignete Kreditsumme zu wählen, da die Kosten sich nicht vollständig einschätzen lassen. Die Summe ist abhängig von dem Betrag, den Sie bereits zur Verfügung haben, zum Beispiel durch Ersparnisse oder Unterstützung von Verwandten. Sie sollten also die ungefähren Kosten kalkulieren und dann Ihr vorhandenes Kapital von dem Betrag abziehen. Setzen Sie die Kosten lieber ein wenig zu hoch an, damit Ihnen nicht kurz vor der praktischen Prüfung das Geld ausgeht und Sie eine Pause einlegen müssen.
  • Geeignete Laufzeit: Die Laufzeit hat ebenfalls Auswirkungen auf die Gesamtkosten des Kredits. Wird sie relativ kurz gewählt, sind die monatlichen Raten höher, die Rückzahlung geht aber auch schneller und die Kosten fallen niedriger aus, weil die Zinsen nur für einen kürzeren Zeitraum gezahlt werden müssen. Eine längere Laufzeit reduziert dagegen die monatliche Ratenhöhe und eignet sich dadurch auch für Menschen mit einem niedrigeren Einkommen.
  • Möglichkeit zu Sondertilgungen: Es ist sehr empfehlenswert, bei dem Kredit für den Führerschein die Möglichkeit zu kostenlosen Sondertilgungen zu beachten. Dadurch können Sie den Kredit schneller zurückzahlen, wenn Sie unerwartet mehr Geld zur Verfügung haben oder wenn der Führerschein günstiger wird als gedacht. Dadurch sinken auch die Kosten für die gesamte Finanzierung.

Führerschein-Finanzierung mit dem Dispokredit

Sie sollten von der Idee Abstand nehmen, Ihren Führerschein über den Dispokredit zu finanzieren, der Ihnen bei Ihrem Girokonto eingeräumt wird. Dieser muss zwar nicht eigens beantragt werden und ist schnell verfügbar, die Zinsen sind aber auch deutlich höher und die Gesamtkosten für die Finanzierung steigen dementsprechend.

Außerdem haben Sie Ihren Disporahmen dann wahrscheinlich Monat für Monat bereits ausgeschöpft und können auf eventuelle finanzielle Engpässe oder unvorhergesehene Ausgaben nicht reagieren.

Führerschein-Finanzierung mit dem Rahmenkredit

Wenn Sie sich eine gewisse Flexibilität bewahren wollen und deshalb den Dispokredit als Finanzierungsmöglichkeit in Erwägung gezogen haben, ist möglicherweise ein Rahmenkredit eine sinnvolle Alternative. Dabei vereinbaren Sie mit der Bank einen bestimmten Kreditrahmen, den Sie je nach Bedarf von einem separaten Kreditkonto abrufen können. Die Zinsen fallen nur für den Betrag an, den Sie tatsächlich genutzt haben.

Für die Führerschein-Finanzierung bietet das den Vorteil, dass Sie nur für die bei der Fahrschule bezahlten Leistungen Zinsen zahlen müssen und keine zu hohe Kreditsumme aufgenommen haben, wenn der Führerschein doch günstiger werden sollte. Sie bewahren sich also eine möglichst große Flexibilität.

Die Zinsen liegen unter denen eines Dispokredits und über denen eines Ratenkredits. Durch die Flexibilität können etwas höhere Zinskosten aber ausgeglichen werden, wenn die in Anspruch genommene Summe niedriger ist als ein Ratenkredit, den Sie für die Finanzierung aufgenommen hätten. Allerdings sind die Zinsen ─ anders als bei einem Ratenkredit ─ variabel. Es ist also durchaus möglich, dass sie während der Inanspruchnahme des Rahmenkredits plötzlich steigen.

Gut zu wissen:Dann lohnt sich der Rahmenkredit

Der Rahmenkredit eignet sich vor allem dann, wenn die Kosten für Sie sehr schwer einzuschätzen sind oder wenn Sie mit einer schnellen Rückzahlung rechnen können. In diesem Fall sind steigende Zinsen weniger wahrscheinlich und weniger problematisch für Sie.

Mögliche Probleme

Für viele Fahrschüler dürften die Anforderungen der Banken und Sparkassen bei der Kreditvergabe ein Problem darstellen. Denn häufig setzen die Kreditinstitute nicht nur einen guten SCHUFA-Score voraus, sondern verlangen ein unbefristetes Arbeitsverhältnis und ein bestimmtes monatliches Einkommen.

Schüler, Studierende oder Auszubildende haben in der Regel Probleme, diese Vorgaben zu erfüllen. Aus der Perspektive der Bank steckt dahinter die Überlegung, dass die Rückzahlung sich als schwierig herausstellen könnte, wenn kein regelmäßiges Einkommen vorhanden ist oder das Arbeitsverhältnis bald endet und damit das Gehalt wegbricht.

Doch auch Fahrschüler, die die Kriterien nicht erfüllen, können einen Kredit nutzen, um Ihren Führerschein zu finanzieren. Sie brauchen dann in der Regel einen Bürgen oder einen zweiten Kreditnehmer, der die Anforderungen erfüllt.

Achtung:Geschäftsfähigkeit ist Voraussetzung

Wenn Sie noch unter 18 Jahre alt sind, gelten Sie nicht als voll geschäftsfähig und müssen den Kredit ohnehin von einer anderen Person beantragen lassen. Diese Bedingungen gelten sowohl bei Kreditinstituten als auch für die Finanzierungen, die Fahrschulen und Banken in Kooperation anbieten.

5 / 5 1 Stimme
Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Inhaltsverzeichnis

    Keine Spartipps und News mehr verpassen:

    Jetzt anmelden und 100 € Amazon-Gutschein gewinnen!