Newsarchiv

  • 16.08.2018

    Bestellerprinzip für Maklerprovision: Auch beim Immobilienkauf geplant

    Maklergebühren, Notarkosten und Grunderwerbsteuer – beim Hauskauf in Deutschland müssen Käufer auch abseits des eigentlichen Immobilienpreises tief in die Tasche greifen. Das wird sich möglicherweise bald ändern. Das sogenannte Bestellerprinzip, das in Mietangelegenheiten bereits durchgesetzt wurde, könnte Käufer künftig zumindest von der anfallenden Maklerprovision befreien.


  • 13.08.2018

    Stiftung Warentest: So finden Verbraucher den günstigsten Autokredit

    Es gibt drei Wege, um einen Neuwagen zu kaufen: Barzahlung, Ratenkredit und Drei-Wege-Finanzierung. In ihrer neusten Ausgabe hat die Stiftung Warentest untersucht, wie Verbraucher ihr neues Fahrzeug am kostengünstigsten finanzieren können. Wer über Bargeld verfügt, sollte seine finanziellen Mittel auch im Niedrigzinsumfeld für den Kauf verwenden. Ist das nicht der Fall, so sei der Ratenkredit deutlich günstiger als die Drei-Wege-Finanzierung.


  • 10.08.2018

    Studie: Grundsteuern steigen deutlich an

    In den vergangenen fünf Jahren haben viele Städte und Gemeinden in Deutschland die Steuern erhöht. Das betrifft insbesondere die Grundsteuer für Immobilienbesitzer, aber auch die Gewerbesteuern sind vielerorts gestiegen. Laut einer Studie des Beratungsunternehmens Ernst & Young kam es in etwa 60 Prozent aller Gemeinden zu den Erhöhungen – nur etwa ein Prozent hat die Steuern seit 2012 gesenkt.


  • 08.08.2018

    Erben und Trennungen: Immer mehr Zwangsversteigerungen von Immobilien


  • 06.08.2018

    Apple Pay: Was Verbraucher jetzt wissen müssen

    In zahlreichen europäischen Ländern gibt es Apple Pay schon seit geraumer Zeit. Bald kommt der Dienst des US-Unternehmens auch nach Deutschland. Mit Apple Pay können Verbraucher an der Ladenkasse per Smartphone oder Smartwatch bezahlen, wie es auch schon mit Apps der Sparkassen oder von Google möglich ist.


  • 03.08.2018

    Studie: Die Deutschen lieben das Bargeld

    In kaum einem anderen Land in Europa ist das Bargeld so stark verbreitet wie in der Bundesrepublik. Jeder Deutsche bunkert im Schnitt ganze 2.449 Euro bei sich zu Hause – das ist doppelt so viel wie noch vor zehn Jahren. Und auch beim Einkaufen dominieren weiterhin Münzen und Scheine. Das sollen künftig moderne Apps ändern, mit denen über das Smartphone bezahlt werden kann.


  • 01.08.2018

    So erkennen Verbraucher die besten Kreditkarten für das Ausland

    Kreditkarten machen im Ausland vieles einfacher: Bargeld am Automaten in Landeswährung abheben, Mietwagen reservieren oder im Restaurant bezahlen – all das ist mit Kreditkarten möglich. Doch zwischen den verschiedenen Modellen der Banken gibt es teils eklatante Unterschiede. Das betrifft insbesondere Gebühren, die bei Bezahlprozessen und Bargeldverfügungen entstehen.


Einmal monatlich Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und gratis PDF erhalten!