Newsarchiv

Aktuelle News

Kostenfaktor Pflege: Rekordausgaben im Gesundheitssektor
Kostenfaktor Pflege: Rekordausgaben im Gesundheitssektor
Laut der jüngst veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamtes wurde mit 344,2 Milliarden Euro im Jahr 2015 der Rekord für die allgemeinen Gesundheitskosten geknackt. Diese Summe bedeutet einen...
Krankenkassen erwirtschaften einen Milliardenüberschuss
Krankenkassen erwirtschaften einen Milliardenüberschuss
Nach dem Jahr 2016 können die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland ein Gesamtplus von 1,4 Milliarden Euro verzeichnen. Damit steigt die gemeinsame Finanzreserve auf gute 15 Milliarden. Diese Verlautbarung...
Drastischer Gewinneinbruch bei Bundesbank
Drastischer Gewinneinbruch bei Bundesbank
Für den Bund gibt es von der Bundesbank sehr viel weniger Geld als erwartet. Präsident Jens Weidmann sprach bereits im Vorfeld von notwendigen Rückstellungen. Diese seien vor allem auf Zinsrisiken und...
  • Jan
  • Feb
  • Mrz
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez
  • 27.02.2017

    Kostenfaktor Pflege: Rekordausgaben im Gesundheitssektor

    Laut der jüngst veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamtes wurde mit 344,2 Milliarden Euro im Jahr 2015 der Rekord für die allgemeinen Gesundheitskosten geknackt. Diese Summe bedeutet einen Ausgabenanstieg um 101,8 Milliarden oder 41,9 Prozent seit 2005. Während die Krankenkassen die Zusatzbelastung aber durch höhere Einnahmen ausgleichen können, liegt die Krux in der Pflegeversicherung.


  • 27.02.2017

    Krankenkassen erwirtschaften einen Milliardenüberschuss

    Nach dem Jahr 2016 können die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland ein Gesamtplus von 1,4 Milliarden Euro verzeichnen. Damit steigt die gemeinsame Finanzreserve auf gute 15 Milliarden. Diese Verlautbarung des GKV-Spitzenverbandes bedeutet den Verzicht auf einer Steigerung der Zusatzbeiträge für Millionen Versicherte in Deutschland.


  • 26.02.2017

    Drastischer Gewinneinbruch bei Bundesbank

    Für den Bund gibt es von der Bundesbank sehr viel weniger Geld als erwartet. Präsident Jens Weidmann sprach bereits im Vorfeld von notwendigen Rückstellungen. Diese seien vor allem auf Zinsrisiken und das Anleihenkaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) zurückzuführen. Der Gewinn fiel von 3,2 Milliarden auf eine Milliarde Euro und damit auf den niedrigsten Gewinn seit 2012. Für den Bund gibt es jetzt noch 400 Millionen Euro.


  • 25.02.2017

    EU: Deutschlands Exportrekorde in der Kritik

    Deutschland exportiert massenweise in die Welt – und ist der Europäischen Union damit ein Dorn im Auge. Seit Jahren übersteigt die Zahl der Ausfuhren die Importe und stellt immer wieder neue Rekorde auf. Der deutsche Export-Erfolg geht laut der EU-Kommission jedoch zulasten andere Staaten. Die einseitige Ausrichtung des Außenhandels führe zu einem ungesunden Ungleichgewicht.


  • 24.02.2017

    Lebenserwartung wird auf über 90 Jahre steigen

    Glaubt man der Altersforschung, werden in einem guten Jahrzehnt weltweit häufiger mehr als 90 Kerzen ausgepustet. Die Lebenserwartung in Industrieländern soll ab 2030 auf mehr als 90 Jahre anwachsen. Auch die Deutschen können mit mehr Lebenszeit rechnen und diese obendrein gemeinsam verbringen. Denn die Kluft zwischen Männern und Frauen wird laut der Forscher immer kleiner.


  • 24.02.2017

    Deutschland erzielt höchsten Überschuss seit Wiedervereinigung

    Der deutsche Staatshaushalt hat seine Kassen überraschend stark gefüllt. Das statistische Bundesamt gab am Donnerstag den höchsten Überschuss seit der Wiedervereinigung bekannt. Bund, Länder, Kommunen und Sozialkassen konnten 2016 insgesamt 23,7 Milliarden Euro mehr einnehmen, als sie ausgaben. Die Gründe für das rasante Wachstum liegen am derzeitigen Konsum- und Bauboom, hohen Staatsausgaben und rückläufiger Arbeitslosigkeit.


  • 23.02.2017

    DAX knackt 12.000er Marke

    Es ist das erste Mal seit April 2015: Der DAX erklimmt die 12.000 Punkte Marke. Auch der IFO-Index zeigt im Hinblick auf die wirtschaftlichen Aussichten wieder mehr Optimismus unter Managern. Antriebe des Aufschwungs sind die positiven Konjunktursignale in Europa, aber auch die Hoffnung einer starken Wirtschaftsentwicklung der USA unter Börsenliebling Trump.


  • 23.02.2017

    Experten hinterfragen Carsharing-Boom

    Mittlerweile können in fast 600 Städten Autos gemeinsam genutzt werden. Besonders Free-Floating-Modelle, bei denen die Abholung stationsunabhängig und jederzeit möglich ist, lassen ihre Rolle als Nischenprodukt hinter sich. Der Bundesverband CarSharing verzeichnet über 1,7 Millionen registrierte Nutzer und liegt damit 36 Prozent über dem Vorjahreswert. Die Teilzeit-Autos sollen Umwelt und Verkehr entlasten, doch warnen Experten vor einem gegenteiligen Effekt.


  • 22.02.2017

    Opel: Poker um Milliardensummen und Jobs

    Eine Woche nach Bekanntwerden der Übernahmepläne von Opel durch Peugeot-Citroën (PSA) herrscht weiter große Unsicherheit. Weder garantiert der französischer Konzern Arbeitsplätze noch Standorte und auch die Wut über den plötzlichen Verkauf ist noch nicht verraucht. Gewerkschaft und Regierung stoßen sich an der späten Einbeziehung und Branchenbeobachter sehen eher skeptisch in die Zukunft. Doch über das Schicksal der krisengeschüttelten Traditionsmarke wird zwischen General-Motors in Detroit und PSA in Paris entschieden.


  • 22.02.2017

    BGH-Urteil: Kündigungen von Bausparverträgen

    In Zeiten von Niedrig-, Null- und Negativzins könnten sich Besitzer von alten Bausparverträgen glücklich schätzen. Die Altverträge laufen mit bis zu fünf Prozent und können so noch vergleichsweise satten Mehrwert bieten. Seit 2015 schieben Bausparkassen den ungewöhnlich hohen Zinsen mit Kündigungen jedoch einen Riegel vor. Am Dienstag hat der Bundesgerichtshof in letzter Instanz entschieden, dass Bausparverträge, die über mehr als zehn Jahre laufen, gekündigt werden dürfen.


  • 21.02.2017

    Besserung in Sicht: Krankenkassen übernehmen Brillenkosten

    Am Donnerstag verabschiedete der Bundestag mit einer gesetzlichen Neuregelung gute Nachrichten für Brillenträger. Künftig sollen Krankenkassen häufiger für Sehhilfen auf Rezept zahlen. Bisher übernahmen diese nur in seltensten Fällen die Kosten für über 40 Millionen Deutschen mit eingeschränktem Sehvermögen. Ab voraussichtlich März sollen Versicherte mit vier beziehungsweise sechs Dioptrien von der Gesetzesänderung profitieren.


  • 21.02.2017

    Bauboom: Mehrfamilienhäuser im Fokus der Investoren

    Immobilien boomen weiter und auch Mehrfamilienhäuser werden immer begehrter. Dabei zieht der Markt nicht nur in den Metropolen Deutschlands, sondern auch in kleineren Städten und ländlichen Regionen an. Insbesondere der derzeitige Niedrigzins lässt die Nachfrage steigen. Neuen Zahlen zufolge haben 2016 mehr als 210 Milliarden Euro beim Handel von Immobilien den Besitzer gewechselt. Die stärkste Steigerung zeigt sich bei den Investitionen in Mehrfamilienhäuser und ein Ende scheint noch nicht in Sicht.


  • 20.02.2017

    Bundestagsgutachten stellt geändertes Maut-Modell infrage

    Ein Bundestagsgutachten stellt die geplante PKW-Maut in Frage. Nachdem das System des Verkehrsministers Alexander Dobrindt (CSU) immer wieder in der Kritik stand, hatte dieser sich auf einen Kompromiss mit der Kommission der Europäischen Union geeinigt. Eine Studie der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages sieht nun jedoch auch in den neuen Plänen einen Verstoß gegen geltendes EU-Recht. Die Kombination der Entlastung inländischer Fahrer und der Maut für ausländische Besucher sei eine „Diskriminierung aus Gründen der Staatsangehörigkeit“.


  • 20.02.2017

    EZB plant offiziell Anleihekäufe gegen Kapitalschlüssel

    Die Europäische Zentralbank (EZB) konnte nach dem Jahr 2016 einen Jahresüberschuss von insgesamt 1,2 Milliarden Euro verbuchen – und damit 111 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Der Gewinnzuwachs hat verschiedene Gründe, unter anderem die Zinssteigerung in den USA und höhere Gebühren für die Bankenaufsicht. Gerade das Anleihekaufprogramm der EZB könnte angesichts des momentanen Anleihemarktes allerdings eine kritikwürdige Entwicklung nehmen.


  • 19.02.2017

    Beteiligung in Milliardenhöhe für Allianz-Aktionäre

    Aktionäre von Europas größtem Versicherer erwartet wohl ein wahrer Geldsegen. Der Vorstandschef der Allianz konnte am Freitag eine Jahresbilanz mit 6,9 Milliarden Euro Überschuss präsentieren. Oliver Bärte und sein Versicherungskonzern stellten den Aktionären mit steigenden Dividenden und einem erstmaligen, milliardenschweren Aktienrückkaufprogramm ein großes Stück vom Kuchen in Aussicht. Sowohl die Profitabilität als auch die Ausschüttungen übersteigen die Einschätzung vieler Branchenexperten.


  • 18.02.2017

    Zivilcourage von Tesla-Fahrer: Zahlt die Kfz-Versicherung?

    Der aktuelle Fall eines Tesla-Fahrers, der auf der Autobahn sein eigenes Auto nutzte, um einen anderen bewusstlosen Fahrer auszubremsen, sorgte am Dienstag für Furore. Neben der Anerkennung für sein selbstloses Handeln stellt sich aber vielen anhand dieses Präzedenzfalls auch eine sehr nüchterne Frage: Zahlt den entstandenen Schaden nun die Kfz-Versicherung?


  • 17.02.2017

    Diskussionen um Erhöhung von BAföG

    Ginge es nach den Grünen, war die Erhöhung des BAföG-Satzes 2016 nicht ausreichend. Ausschlaggebend für diese Feststellung ist der Alternative BAföG-Bericht des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Dieser stellte fest, dass die aktuelle BAföG-Regelung nach wie vor nicht mehr der heutigen Lebensrealität von Studierenden entspricht.


  • 17.02.2017

    35 Millionen Euro Stromkosten entfallen nur auf Steuern

    In diesem Jahr werden deutsche Stromkunden erstmals die Rekordsumme von 35 Millionen Euro nur für den Steueranteil ihrer Energiekosten zahlen. Das berichtet der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). Grund dafür ist in erster Linie die EEG-Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien.


  • 16.02.2017

    Opel: Mögliche Übernahme durch Peugeot

    Der Global Player General Motors erwägt den Verkauf der Traditionsmarke Opel. Ein Abnehmer hat sich scheinbar im Rivalen PSA Peugeot Citroën gefunden. Obwohl sich die Gespräche bereits im fortgeschrittenen Stadium zu befinden scheinen, kam die Nachricht für Firmenchef Neumann und tausende Arbeitnehmer aus heiterem Himmel. Während Opel-Angestellte nun um ihre Arbeitsplätze bangen, sucht Peugeot das Gespräch mit der Landes- und Bundesregierung.


  • 16.02.2017

    Ende des Immobilienbooms in Metropolen?

    Seit Jahren klagen Interessenten über die rasant steigenden Immobilienpreise in Deutschlands Städten. Insbesondere in Metropolen und Universitätsstandorten herrscht Knappheit bei den immer teureren Objekten, deren Kaufpreis kaum noch im Verhältnis zur Miete steht. Doch Branchenexperten rechnen nun mit einer Trendwende. Laut eines Gutachtens könnte der Teuerungstrend in einigen Großstädten bald ein Ende finden.


  • 15.02.2017

    BIP im Boom: Deutsche Wirtschaft zieht an

    Deutschlands Wirtschaft legt weiter zu: Im Vergleich zum vorangegangenen Quartal konnte das Bruttoinlandsprodukt Ende 2016 nochmals anziehen. Das Statistische Bundesamt verzeichnete zwischen Oktober und Dezember eine Steigerung von 0,4 Prozent. Aufwendungen aus öffentlicher Hand, Bauboom und erhöhte Ausgaben der Verbraucher förderten die Entwicklung. Ökonomen hatten jedoch einen stärkeren Anstieg erwartet und rechnen 2017 mit Dämpfern durch Trump und Brexit sowie inflationsbedingt sinkender Kauflust.


  • 15.02.2017

    Elektrisierende Förderung von Ladesäulen

    Ein Förderprogramm der Europäischen Union soll Elektroautos attraktiver machen, indem die Infrastruktur für E-Cars durch 15.000 Ladesäulen aufgestockt wird. Private Investoren und Kommunen können Förderungen aus dem 300 Millionen Euro starken Programm erhalten, das nun durch eine Kommission genehmigt wurde. Ab dem 1. März bis ins Jahr 2020 sollen so 5.000 Schnellladestationen und 10.000 normale Stationen errichtet werden.


  • 14.02.2017

    Ready to share: Pilotprojekt für privates Carsharing

    Viele Fahrer wollen nicht auf die Vorzüge eines eigenen Wagens verzichten, nutzen ihr Vehikel jedoch nur sehr selten. Die Mercedes-Tochter Smart möchte nun dazu beitragen, dass Autohalter ihr Fahrzeug unkompliziert Freunden oder Bekannten zur zeitweiligen Nutzung überlassen können. Mit dem Projekt „ready to share“ könnten sie zum Vorreiter des privaten Carsharing werden. Erst kürzlich hatte Smart mit „ready to drop“ den Kleinwagen zur Paketstation erklärt.


  • 14.02.2017

    Volkswagen: Montag der Entscheidungen

    Für die Zukunft des größten deutschen Konzerns stehen jetzt wichtige Entscheidungen an. An diesem Montag findet ein Treffen zwischen dem Markenchef Herbert Diess und dem Betriebsrat statt, während in Berlin der Untersuchungsausschuss tagt. Großaktionär Ferdinand Piëch ließ hingegen bereits am Wochenende seine Teilnahme absagen. Der einstige Aufsichtsrats- und Konzernchef hat bereits ausgesagt und lehnte aus diesem Grund die Einladung zur Anhörung ab. Beide Treffen könnten die Zukunft des Unternehmens maßgeblich prägen.


  • 13.02.2017

    Zahlen der Commerzbank können nicht überzeugen

    Deutschlands zweitgrößte Bank kann das Jahr 2016 mit positiven Zahlen abschließen. Der Gewinn der Commerzbank liegt bei 279 Millionen Euro und Bankchef Martin Zielke spricht von einem „soliden Ergebnis“. Unterm Strich dürfte das Geldhaus jedoch ebenso wenig zufrieden sein wie Aktionäre und Mitarbeiter. Besonders mit Blick auf den Milliardengewinn des Vorjahres belasten große Umbaumaßnahmen, Einsparungen und Niedrigzinsen das Kreditinstitut. Analysten bemängeln den erzielten Gewinn zudem als Resultat von Sonderfaktoren.


  • 13.02.2017

    Insolvenz bei Protonet: Ende eines Investitions-Rekords

    Das norddeutsche Start-Up Protonet begann seine Karriere mit einer Summe in Rekordhöhe. Jetzt musste das Hamburger Unternehmen seine Investoren über die Zahlungsunfähigkeit informieren. 2014 erreichte die Firma mit ihrer Idee eines datenschutzfreundlichen Cloud-Dienstes den Crowdfunding-Höchstwert von drei Millionen Euro. Die erhofften schwarzen Zahlen blieben jedoch aus und mit dem Scheitern der letzten Finanzierungsrunde kam es zum Aus für Protonet.


  • 12.02.2017

    Einigung auf Reformpakt für Griechenland

    Insidern zufolge hat sich der Internationale Währungsfond (IWF) mit Vertretern der Euro-Zone auf ein Hilfsprogramm für Griechenland geeinigt. Ein Treffen zur Abstimmung mit der griechischen Regierung sei in Brüssel bereits angesetzt. Noch ist jedoch völlig unklar, ob Griechenland auf die Forderungen eingehen wird. Gäbe es eine gemeinsame Position des IWF und der Euro-Zone, wäre dies der Durchbruch nach monatelangem Streit in der Schuldenfrage. Eine Einigung ist zur Auszahlung aus dem Hilfsprogramm unumgänglich.


  • 11.02.2017

    ADAC-Gutachten: PKW-Maut bringt 251 Millionen Euro Verlust

    Laut einer Studie des Verkehrsclubs ADAC wird die Maut nicht nur kein Geld einbringen, sondern zum großen Minusgeschäft werden. Das Gutachten prognostiziert dem Bundeshaushalt eine Belastung von bis zu 251 Millionen Euro. Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) wollte ausländische Fahrer an den Kosten für Autobahnen beteiligen und Gewinn erzielen. Die Studie attestiert nun ein relativ langfristiges Zuschussgeschäft.


  • 10.02.2017

    5,7 Millionen Deutsche von Altersarmut bedroht

    Immer weniger Geld, Sorgen um die Zahlung notweniger Alltagsdinge und zunehmende soziale Ausgrenzung: Für Millionen älterer Mitbürger wird die Angst vor Altersarmut zur Realität. Inzwischen ist etwa jeder Fünfte über 55 bedroht. In der Debatte um das Rentenniveau sieht die Chefin der Deutschen Rentenversicherung jedoch nicht die Lösung des Problems.


  • 10.02.2017

    Hamburger Sparkasse führt Negativzinsen ein

    Niedrige Zinsen und zunehmende Inflation hatten Sparern schon länger Anlass zur Sorge gegeben. Mit der Ankündigung von Negativzinsen haben sich nun auch letzte Befürchtungen bewahrheitet. Die Hamburger Sparkasse Haspa bittet ihre Firmenkunden zur Kasse und fordert Zahlungen für Einlagen statt Zinsen zu zahlen. Privatkunden wolle das Geldhaus zwar so lange wie möglich verschonen, doch sei die Einführung negativer Zinsen auch für sie nicht auszuschließen.


  • 09.02.2017

    Unternehmen verstärken Entwicklung fliegender Autos

    Ginge es nach der der Fantasie einiger Unternehmen, dann würden Autofahrer bald am Feierabendverkehr vorbeifliegen. Konzerne wie der US-Fahrdienstvermittler Uber oder Airbus treiben die Technologie für fliegende Autos voran. Beim derzeitigen Entwicklungstand autonomer Fahrkonzepte sehen sie in den nächsten Jahren auch Möglichkeiten für die Flugsparten ihrer Unternehmen. Erste Überlegungen zeigen ein Fahrzeug mit Elektroantrieb und Geschwindigkeiten von über 400 Stundenkilometern.


  • 09.02.2017

    Gehaltsreport 2017: Studium und Region bestimmen den Lohn

    Welche Löhne die deutsche Gehaltslandschaft bestimmen, hat jetzt die Online-Jobbörse Stepstone erfasst. Der Gehaltsreport „Fach- und Führungskräfte 2017“ attestierte den Deutschen insgesamt mehr Geld, aber vor allem Akademikern große Chancen auf hohe Verdienste. Zwischen den Studienfächern und Regionen herrschen große Unterschiede, doch als Topverdiener gelten Ärzte, Ingenieure und Juristen. Als Spitzenbranchen werden hingegen die Chemie- und Ölindustrie, Pharmaunternehmen sowie die Luft- und Raumfahrt gewertet.


  • 08.02.2017

    Deutsche Börse und LSE gehen auf EU-Kommission zu

    Die Deutsche Börse möchte mit der London Stock Exchange fusionieren. Allerdings sind die EU-Wettbewerbshüter sowie die hessische Börsenaufsicht der Fusion noch kritisch gegenüber eingestellt. Nun hatten die beiden Börsenplätze der EU-Kommission vorgeschlagen, die LSE-Tochter Clearnet SA zu verkaufen. Die Frist für Vorschläge ist jetzt abgelaufen und die EU muss entscheiden. Ob dieser Vorschlag die Kommission umstimmen kann, bleibt offen.


  • 08.02.2017

    Wohnnebenkosten in Deutschland variieren stark

    In Deutschland gilt meist der Mietspiegel als Richtschnur, wie teuer das Wohnen in einer Stadt ist. Doch eine Erhebung vom Bund der Steuerzahler für das Jahr 2016 zeigt, dass es bei den Wohnnebenkosten zwischen den Landeshauptstädten deutliche Unterschiede gibt. Demnach ist Saarbrücken am teuersten und München am günstigsten.


  • 07.02.2017

    Geringe Inflation lässt Reallöhne steigen

    Die Reallöhne sind 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 1,8 Prozent gestiegen. Die Entwicklung ist jedoch weniger einem Zuwachs der Verdienste als mehr der niedrigen Inflationsrate des letzten Jahres geschuldet. Laut des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden hatten Arbeitnehmer das dritte Jahr in Folge mehr Geld zur Verfügung. Zwar liegt das Niveau niedriger als 2014 und 2015, doch handelt es sich immer noch um den dritthöchsten Zuwachs seit Beginn der Datenerhebung 2008.


  • 07.02.2017

    Studie: Mehr Wirtschaftswachstum durch öffentliche Investitionen

    Die Wirtschaft lässt sich durch mehr staatliche Investitionen deutlich ankurbeln. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Bertelsmann-Stiftung. Würden in Deutschland 3,3 Prozent des jährlichen Bruttoinlandsprodukts in Sanierungen und den Bau von Bildungseinrichtungen oder der Infrastruktur investiert werden, so könne das Wachstum auf 1,6 Prozent erhöht werden. Damit sähe sich die paradox anmutende These eines Zusammenhangs zwischen höheren Ausgaben und geringerer Staatsverschuldung bestätigt.


  • 06.02.2017

    VW-Diesel: Verweigerung der TÜV-Plakette?

    Die negativen Nachrichten für Volkswagen-Fahrer und den Konzern reißen nicht ab. Millionen Dieselfahrern könnte die Verweigerung der Plakette drohen. Ein Sprecher des TÜV-Nord hatte angekündigt, dass nicht umgerüstete Autos mit erheblichem Mangel in die Hauptuntersuchung gingen und die Plakette erst nach der Umrüstung erteilt würde. Die Meldung wurde im Folgenden dementiert, doch hat der TÜV auf die Möglichkeit einer solchen Maßnahme durch gesetzliche Regelungen hingewiesen.


  • 05.02.2017

    Urteil: Vermieter dürfen Zweitschlüssel nicht einbehalten

    Das Amtsgericht Frankfurt hat entschieden, dass den Mietern einer Immobilie alle Schlüssel zustehen. Vermietern ist es nicht gestattet, Schlüssel einzubehalten, wenn ein Haus oder eine Wohnung vollständig vermietet sind. Die einzige Ausnahme bilden dabei Vereinbarungen auf freiwilliger Basis. Anlass zum Urteil hatte die Klage eines Mieters zur Herausgabe aller Schlüssel gegeben. Der Hauseigentümer hatte einen Schlüssel einbehalten, um in Notsituationen in das Haus gelangen und ihm gehörende Gegenstände holen zu können.


  • 04.02.2017

    Snapchat geht an die Börse

    Der Betreiber der beliebten Foto- und Messaging-App Snapchat geht an die Börse. Snap Inc. plant eine Aktienplatzierung von umgerechnet 2,8 Milliarden Euro. Das Unternehmen kann mit der besonders bei Jugendlichen beliebten App weltweit 158 Millionen Nutzer verzeichnen. Mit dem Börsengang würde der Wert auf rund 23 Milliarden Euro steigen.


  • 04.02.2017

    Gekündigte Mieter: Hohe Nachzahlungen bei Nicht-Auszug

    Mieter, die trotz Kündigung nicht ausziehen, haben in Zukunft mit hohen Nachzahlungen zu rechnen. Dies geht aus einem Urteil hervor, das der Bundesgerichtshof veröffentlichte. Lassen Mieter die Frist zum Auszug verstreichen oder weigern sich die Immobile zu verlassen, darf der Vermieter die ortsübliche Miete nach Maßstab einer Neuvermietung ansetzen. Dabei müsse sich weder an Begrenzungen noch Fristen gehalten werden, die üblicherweise bei Mieterhöhungen gelten.


  • 03.02.2017

    Verdacht auf Insiderhandel: Ermittlungen gegen Börsen-Chef

    Nach Durchsuchungen in Räumen der Deutschen Börse ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft gegen Carsten Kengeter. Der Unternehmensführer steht im Verdacht, sich im Zuge der angestrebten Fusion mit der Londoner Börse LSE des Insiderhandels schuldig gemacht zu haben. Bereits vor Bekanntwerden der Verhandlungen soll der Vorstandschef beim größten deutschen Börsenbetreiber Aktien im Wert mehrerer Millionen Euro gekauft haben.


  • 03.02.2017

    Deutsche Bank 2016 erneut mit Milliardenverlust

    Deutschlands größtes Geldhaus schließt das vergangene Jahr mit einem Nettoverlust von 1,4 Milliarden Euro. Aufgrund der zahlreichen Altlasten aus Rechtsstreits und dem Konzernumbau hat die Deutsche Bank auch in diesem Jahr rote Zahlen geschrieben. Verglichen mit dem Rekordverlust von fast sieben Milliarden Euro im Vorjahr sieht der Konzern sich jedoch im Aufstieg begriffen. Bank-Chef John Cryan zeigte sich zuversichtlich und erwartet für das laufende Geschäftsjahr wieder Gewinne.


  • 02.02.2017

    Inflation auf knapp zwei Prozent gestiegen

    Die Inflation kratzt an der Zwei-Prozent-Marke und Zinsen sind so niedrig wie noch nie. Nur auf Tagesgeldkontos oder in Sparbüchern angelegt, verliert der Besitz schnell an Wert. Aktien, Fonds und Wertpapiere erzielen im Vergleich gute Renditen und gewinnen immer mehr an Beliebtheit. Zwar unterliegen sie höheren Kursschwankungen als klassische Sparoptionen, doch punkten sie in Zeiten von Inflation und Nullzinsen mit Wertentwicklung.


  • 02.02.2017

    Zinsflaute macht Lebensversicherungen zu schaffen

    Die derzeitige Zinsflaute bekommen auch Besitzer klassischer Renten- und Lebensversicherungen immer stärker zu spüren. Neue Berechnungen der Assekurata Ratingagentur zeigen ein Absinken der laufenden Verzinsung aus Überschussbeteiligungen und Garantiezins. Bei in diesem Jahr geschlossenen Verträgen liegt die Verzinsung im Schnitt bei 2,61 Prozent. Experten schätzen die Altersvorsorge durch klassische Lebensversicherungen als schwer kalkulierbar ein. Dazu tragen auch die unübersichtlichen Angebote der neuen Klassik bei.


  • 01.02.2017

    Arbeitslosenzahl steigt im Januar auf knapp 3 Millionen

    Saisonbedingt steigen im Januar auch 2017 die Arbeitslosenzahlen. Der erste Monat des Jahres gilt als schwierige Zeit für den Arbeitsmarkt und so verzeichnet die Bundesagentur für Arbeit 209.000 Erwerbslose mehr als noch im Dezember 2016. Doch obwohl die Gesamtzahl damit auf 2,777 Millionen anwächst, ist von einem guten Start ins neue Jahr zu sprechen. Im Vergleich zu 2016 liegt die Zahl der Jobsuchenden zum Jahresbeginn um 143.000 niedriger und zeigt keinen so starken Anstieg wie üblich. Insgesamt ist die Arbeitslosenquote um 0,5 Prozentpunkte auf insgesamt 6,3 Prozent gestiegen.


  • 01.02.2017

    Ab Februar neue Regelungen für Verbraucher

    Einen Monat ist das Jahr alt und schon stehen Verbrauchern verschiedene Neureglungen ins Haus. Die Veränderungen betreffen dabei mit sinkenden Gaspreisen und erhöhten Pauschalen für Umzüge den Haushalt von Verbrauchern. Doch mit neuen Maßnahmen bei Hautcremes oder der erweiterten Gurtpflicht für Rollstuhlfahrer reichen die Gesetze auch in andere Lebensbereiche.


Alle 2 Wochen Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und Amazon-Gutschein gewinnen!