Banken in der Eurozone lockerer bei Kreditvergabe

Autor: FinanceScout24 - Veröffentlicht am 18.07.2015

Vor allem für Privathaushalte ist es kürzlich einfacher geworden, einen Kredit zu erhalten. Aufgrund des Konkurrenzdrucks haben viele Banken die Zugangshürden bei der Kreditvergabe gesenkt. Aufgrund historisch niedriger Zinsen in der Eurozone ist zudem die Nachfrage nach Unternehmenskrediten deutlich gestiegen. Die Geldpolitik der EZB zeigt also offenbar Wirkung.

Verbraucher und Unternehmen in der Eurozone haben in den vergangenen Monaten leichter Kredite erhalten als noch zu Beginn des Jahres. Das jüngst in Frankfurt vorgestellte „Bank Lending Survey“ der Europäischen Zentralbank (EZB) zeigt, dass die Zugangshürden bei der Kreditvergabe im zweiten Quartal 2015 gesunken sind. Dies geht aus einer von „Börse Online“ veröffentlichen Meldung der Deutschen Presse-Agentur (dpa) hervor.

Verschärfung der Bedingungen für Kreditvergabe an Privathaushalte im ersten Quartal

Der Untersuchung zufolge haben neun Prozent der von der EZB befragten Banken berichtet, die Bedingungen für die Kreditvergabe an Privatkunden in den Monaten April bis Juni gelockert zu haben. Bei Krediten für Unternehmen hätten immerhin drei Prozent der Geldinstitute die Zugangshürden gesenkt. Unternehmen kamen allerdings bereits in den ersten drei Monaten des Jahres leichter an Kredite als zuvor, während sich die Bedingungen für die Vergabe von Baufinanzierungen an Privathaushalte in diesem Zeitraum leicht verschärft hatten.

Konkurrenz unter den Banken sorgt für lockerere Kreditvergabe

Grund für den einfacheren Zugang zu Krediten ist der EZB zufolge der Wettbewerb unter den Banken: „Sowohl bei den Firmenkrediten als auch bei Krediten an private Haushalte habe der Konkurrenzdruck für eine Abschwächung der Bedingungen für die Kreditvergabe geführt“, heißt es in der Meldung. Für das zweite Quartal 2015 konnten die Notenbanker einen „substantiellen Anstieg“ der Nachfrage nach Unternehmenskredite verzeichnen.

Geldpolitische Maßnahmen der EZB zeigen Wirkung

Auslöser dafür sind der EZB zufolge die historisch niedrigen Zinsen im Euroraum. Die geldpolitischen Maßnahmen der Notenbank – darunter die massive Leitzinssenkung mit negativem Einlagezins –scheinen also zu greifen. Die Förderung der Kreditvergabe und daraus resultierende verstärkte Investitionen von Unternehmen war ein erklärtes Ziel der Geldpolitik der EZB. So sollen Konjunktur und Inflation in der Eurozone angekurbelt werden. Die Notenbank strebt eine Inflationsrate von rund zwei Prozent an, bislang wurde allerdings nur ein leichter Rückgang der Deflation erreicht.

Im Rahmen des „Bank Lending Surveys“ befragt die EZB quartalsweise Banken in der Eurozone bezüglich ihrer Bedingungen für die Kreditvergabe und der Nachfrageentwicklung.

Aktuelle Finanznews

Immer mehr Beschäftigte arbeiten in Teilzeit
Immer mehr Beschäftigte arbeiten in Teilzeit
In den letzten zwanzig Jahren ist die Zahl der Vollzeitbeschäftigten hierzulande von rund 25,9 Millionen auf 24 Millionen gesunken. Gleichzeitig steigt die Teilzeitquote deutlich an: 1996 waren rund 8,3...
Deutsche Bank überrascht mit positiver Quartalsbilanz
Deutsche Bank überrascht mit positiver Quartalsbilanz
Gute Nachrichten für Vorstandschef John Cryan: Die Deutsche Bank ist besser ins Jahr 2017 gestartet, als zunächst vermutet wurde. Vor Abzug der Steuern kam das Geldhaus auf ein Ergebnis von 878 Millionen...
IW Studie: Mieten steigen immer schneller an
IW Studie: Mieten steigen immer schneller an
Seit Einführung der Mietpreisbremse Mitte 2015 sind die Wohnungsmieten in den deutschen Großstädten in der Regel noch schneller gestiegen als zuvor. Wie wirkungslos die Mietpreisbremse ist, geht aus einer...

Alle 2 Wochen Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und Amazon-Gutschein gewinnen!