Newsarchiv

  • 31.05.2017

    Tesla an der Spitze: Deutschlands beliebteste Elektro-Gebrauchtwagen

    Elektroautos sind teuer - auch wenn sie aktuell mit einer Prämienzahlung von bis zu 4.000 Euro bezuschusst werden. Gebrauchte E-Autos erfreuen sich als preiswertere Alternative immer größerer Beliebtheit. Eine aktuelle Studie des Online-Portals AutoScout24 listet nun, basierend auf den Seitenaufrufen pro Inserat, die zehn beliebtesten Elektro-Gebrauchtwagen.


  • 30.05.2017

    Studie: Indien-Abkommen würde sich für Deutschland lohnen

    Die seit 2007 laufenden Verhandlungen zum Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und Indien wurden 2013 auf Eis gelegt. Diese Woche empfängt Bundeskanzlerin Angela Merkel den indischen Premier Narendra Modi erneut zu Regierungskonsultationen. Einer Studie zufolge könnte sich dieser Schritt lohnen. Sollte Indien das Abkommen mit der EU eingehen, winkt der deutschen Wirtschaftsleistung ein Zuwachs von knapp fünf Milliarden Euro.


  • 29.05.2017

    So viele Überstunden machen deutsche Arbeitnehmer

    Für mehr als die Hälfte aller deutschen Arbeitnehmer gehören Überstunden zum Berufsalltag. Nur 40 Prozent machen pünktlich Feierabend. Das geht aus dem aktuellen „Arbeitsmonitor 2017“, einer Untersuchung der Vergütungsberatung Compensation Partner, hervor. Laut der Studie gibt es einen Zusammenhang zwischen der Anzahl an geleisteten Überstunden und der Höhe des Gehalts.


  • 27.05.2017

    Verspätete Steuererklärung: So erhalten Sie eine Fristverlängerung

    Alle Jahre wieder: Für fast die Hälfte aller Steuerpflichtigen endet die offizielle Abgabefrist für die Steuererklärung 2016 bereits am 31. Mai. Wer es nicht pünktlich schafft, muss im Regelfall mit teuren Verspätungszuschlägen rechnen. Mit einem Antrag auf Fristverlängerung können Sie sich vor den Bußzahlungen schützen.


  • 25.05.2017

    Regierung plant Verbesserung der Restschuldversicherung

    Im Fall von Arbeitslosigkeit, Krankheit oder Tod kann ein Kredit für den Nehmer oder dessen Hinterbliebene zur großen Belastung werden. Vor dem Zahlungsausfall soll die Restschuldversicherung schützen, doch profitieren meist eher die Banken von der teuren Risikoübernahme. Aufgrund der wachsenden Kritik an den Restschuldversicherungen zieht die Regierung Konsequenzen zum Schutz der Kreditnehmer.


  • 24.05.2017

    Stärkstes Wirtschaftswachstum seit einem Jahr

    Die deutsche Wirtschaft ist weiterhin auf Erfolgskurs und startete schwungvoll ins Jahr 2017. Angetrieben von steigenden Unternehmensinvestitionen, einem verbesserten Außenhandel, dem Bauboom und einem erhöhten Konsum im Inland wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) zwischen Januar und März um 0,6 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Es ist das stärkste Wirtschaftswachstum seit einem Jahr.


  • 23.05.2017

    Nullzinspolitik: 436 Milliarden Euro Zinseinbußen für Sparer

    Die Europäischen Zentralbank hat den zentralen Zinssatz mit null Prozent auf einen historischen Tiefstwert gesenkt. Diese Zinspolitik kommt deutsche Sparer einer aktuellen Rechnung nach teuer zu stehen. Mit immerhin 436 Milliarden Euro an Zinseinbußen tragen sie einen üppigen Teil der Last, die das günstige Kapital zum Ankurbeln der Konjunktur mit sich bringt.


  • 22.05.2017

    Tesla: Vorwürfe über schreckliche Arbeitsbedingungen

    Es ist ein Unternehmen, das für seine Fortschrittlichkeit bekannt ist, geführt von einem Mann, der als Visionär gilt: der Elektroauto-Hersteller Tesla samt Chef Elon Musk. Doch nun werden schwere Vorwürfe gegen den Pionier laut, der seinen Beschäftigten ein immenses Tempo diktieren sollen. In dem Unternehmen, so die Vorwürfe, seien psychischer und physischer Druck in ausufernden Arbeitszeiten an der Tagesordnung.


  • 20.05.2017

    Griechenland: Parlament für neues Sparpaket

    Es ist eine Entscheidung, die von heftigen Protesten begleitet wurde: Griechenland will die Forderungen seiner Geldgeber erfüllen. Das dafür nötige Sparprogramm umfasst eine Kürzung der Renten und höhere Steuern für Geringverdiener. Die harten Maßnahmen waren von der EU und dem IWF zur Bedingung weiterer Hilfszahlungen gemacht worden, hatten im Vorfeld der Verabschiedung jedoch auch zu Ausschreitungen geführt.


  • 19.05.2017

    Trumps Politik stürzt Börsen in Krise

    Kein halbes Jahr bewohnt der umstrittene Präsident Donald Trump das Weiße Haus und bereits jetzt scheint ein Politchaos ohnegleichen entsponnen. Dieses setzte nun der Rekordjagd an der Wall Street am Mittwoch ein jähes Ende und brachte US-Dollar und Kurse zum Fall. Der Dow Jones sackte um 1,8 Prozent ein und damit so stark wie seit September letzten Jahres nicht mehr. Auch in Asien und Deutschland belasten Trumps innenpolitische Krisen die Börsen.


  • 18.05.2017

    Gute Konjunktur: Deutsche Erwerbstätige arbeiten mehr

    Immer mehr Deutsche leisten immer mehr: Dank der guten Konjunktur steigt die Zahl der Erwerbstätigen weiter an und auch das Volumen der Arbeitsstunden legte kräftig zu. Im ersten Quartal 2017 wurden 15,3 Milliarden Stunden Arbeit geleistet. Damit liegt der Wert so hoch wie seit 25 Jahren nicht mehr. Die Zahl der Erwerbstätigen zog derweil saisonbereinigt ebenfalls an.


  • 17.05.2017

    IWF fordert höhere Löhne und niedrigere Steuern

    Aus dem Misstrauen des Internationalen Währungsfonds gegenüber den hohen Exportüberschüssen Deutschlands ist längst offene Kritik geworden. Nun äußerte dieser sich mit weiteren Empfehlungen an die Bundesregierung. Ohne die Erhöhung der Löhne, steuerliche Entlastungen und mehr Investitionen könnte der derzeitige Aufschwung aus IWF-Sicht bald ein Ende haben.


  • 16.05.2017

    Bahnchef prophezeit das Ende der Papier-Fahrkarte

    Für Richard Lutz, den Chef der Deutschen Bahn, zählt die Papierfahrkarte zu den Auslaufmodellen. Ein digitales System könnte die klassischen Tickets künftig ablösen und die Fahrtstrecke mithilfe einer App erkennen. Das Projekt, das sich noch im Versuchsstadium befindet, soll die Position des Reisenden feststellen und abrechnen. Auch in Sicherheitsfragen soll es eine Offensive geben.

     


  • 15.05.2017

    Die Allianz startet stark ins Jahr

    Europas größter Versicherungskonzern kann gemäß seiner ersten Quartalszahlen 2017 zufrieden ins neue Jahr starten. Der operative Gewinn der Allianz stieg in den ersten drei Monaten im Vorjahresvergleich um gute neun Prozent an. Damit kommt der Münchener Versicherer auf 2,9 Milliarden Euro, die er nicht zuletzt der einst krisengeschüttelten US-Vermögensverwaltertochter Pimco verdankt. Einen Dämpfer erfährt die Allianz durch Faktoren wie das Schaden- und Unfall-Geschäft.


  • 13.05.2017

    Studie: Einkommen im Alter steigt – Altersarmut jedoch auch

    Beim Gedanken an ihre Rente kommt den Deutschen schnell die drohende Altersarmut in den Sinn. Doch obwohl das gesetzliche Rentenniveau sinkt, haben Deutschlands Senioren mehr als erwartet. Eine neue Einkommens-Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeichnet ältere Menschen als Gewinner der letzten drei Jahrzehnte aus. Im Vergleich zu jüngeren Jahrgängen fällt ihre Entwicklung des Realeinkommens weit besser aus.


  • 12.05.2017

    BaFin verbietet riskante Differenzgeschäfte

    Die deutsche Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin verbietet erstmals Geldprodukte zum Schutz der Verbraucher. Der Markt für komplexe Finanzwetten wird ab August 2017 für Privatanleger um einige CFDs kleiner. Von der Wertpapieraufsicht werden die Differenzgeschäfte mit einer Nachschusspflicht als unkalkulierbares Verlustrisiko eingeschätzt.  


  • 11.05.2017

    BGH-Urteil: Keine Kontogebühren für Bausparverträge

    Ein Urteil des Bundesgerichtshofs macht Schluss mit Kontogebühren für Bausparverträge. Ab dem Zeitpunkt, da Kunden ein Darlehen erhalten, ist es den Bausparkassen nicht gestattet, Gebühren zu erheben. Führung, Verwaltung und Kontrolle der Konten seien primäre Interessen des Kreditgebers, nicht der Sparer. Diese können bereits gezahlte Entgelte nun zurückfordern.


  • 10.05.2017

    Deutscher Außenhandel auf Rekordhoch

    Der deutsche Außenhandel jagte im März Rekord um Rekord. Mit Waren im Wert von 118,2 Milliarden Euro erreichten die Ausfuhren deutscher Unternehmen in diesem Monat einen neuen Höchststand. Doch auch die Importe legten auf 92,9 Milliarden Euro deutlich zu. Diese höchsten Rekordmarken seit Beginn der Statistik im Jahr 1950 stoßen jedoch auch auf politischen Gegenwind.


  • 09.05.2017

    Finanzministerium rechnet mit Steuerflut

    Nach Berechnungen des Finanzministeriums erwartet Bund, Länder und Gemeinden bis 2020 ein wahrer Geldsegen. Dank der stabilen Wirtschaftsentwicklung wird der Fiskus Fachleuten zufolge in den kommenden Jahren mehr Steuern einnehmen als bisher vermutet. Während das Finanzministerium mit 55 Milliarden Euro mehr Einnahmen rechnet, führt der lauter werdende Ruf nach Steuersenkungen in Erklärungsnot.


  • 08.05.2017

    VW-Diesel: Umrüstung macht Fortschritte

    Nach dem guten Start ins neue Jahr will der Traditionskonzern Volkswagen auch in der Diesel-Umrüstung voranschreiten. Das Wolfsburger Unternehmen soll bundesweit bereits drei Viertel der manipulierten Dieselmotoren nachgebessert haben, die von der Abgasaffäre betroffen waren. Noch in diesem Jahr will VW die mehreren Hunderttausend fehlenden Dieselfahrzeuge mit einem Software-Update ausbessern.


  • 06.05.2017

    Bundesbank warnt vor deutscher Immobilienblase

    In Deutschland nimmt das Risiko einer Immobilienblase der Bundesbank zufolge immer weiter zu. Laut Bundesbankvorstand Andreas Dombret gefährde derzeit noch keine Blase die Finanzstabilität, doch stehe die Ampel dafür auf Gelb. Während Geldinstitute riskantere Geschäfte eingehen, geht die Preisentwicklung für Immobilien, insbesondere in Großstädten, weiter durch die Decke.


  • 05.05.2017

    Tesla: Rekordumsätze treffen auf hohe Verluste

    Der Elektroauto-Pionier Tesla konnte im letzten Quartal nochmals seine Rekorde brechen.  Das Unternehmen unter Chef Elon Musk lieferte in den ersten Monaten des Jahres mehr Autos als je zuvor, und verdoppelte damit im Vergleich zum ersten Quartal 2016 seinen Umsatz. Dabei rutschte Tesla stärker als erwartetet in die roten Zahlen und muss auch an Aktien-Wert einbüßen. Mit einem neuen Coup will Musk jetzt in den Massenmarkt vordringen.


  • 04.05.2017

    VW mit überraschend gutem Start ins neue Jahr

    Der weltgrößte Autobauer kann nach der Dieselkrise wieder mit guten Zahlen überzeugen.  Seit der Aufdeckung des Abgasbetrugs kriselte es im Unternehmen, doch jetzt präsentiert Volkswagen in seinem Zwischenbericht einen gestiegenen Quartalsgewinn. Während die Schadstoffaffäre den Schrecken verliert, haben die Verkäufe deutlich angezogen. Das erste Quartal 2017 kann Volkswagen mit einem Umsatz von 56,2 Milliarden Euro abschließen.


  • 03.05.2017

    ifo-Institut: Ökonomen fordern steuerliche Entlastungen

    Ginge es nach der Mehrzahl deutscher Wirtschaftswissenschaftler, müssten die Steuern deutlich sinken. Zu diesem Schluss kommt eine Umfrage des Münchner Instituts für Wirtschaftsforschung ifo. Insbesondere im Feld des mittleren Einkommens sehen die Ökonomen die Belastungen zu hoch. Bundesfinanzminister Schäuble bezeichnete die Steuern hingegen unlängst als niedrig.


  • 02.05.2017

    Apple Pay: Private Überweisungen mit dem iPhone

    iPhone- und Apple Watch-Nutzer sollen sich mit Apple Pay künftig untereinander Geld schicken können. Berichten zufolge arbeitet Apple dafür an einer Kombination von Apple Pay und dem hauseigenen Nachrichtendienst iMessage, der zum Bindeglied für die Zahlungen werden soll. Damit würde Apple Pay zum Konkurrenten von Online-Bezahldiensten wie PayPal oder dem hauptsächlich in Amerika genutzten Ableger Venmo.


Alle 2 Wochen Spartipps und News:

Newsletter abonnieren und gratis PDF erhalten!